Now …
 Crossing Half of China to Sleep With You
Christoph Winkler
Vierte Welt
Neue Trailer / new trailers …
 brothers
Angela Schubot & Robert Steijn
HAU3 Hebbel am Ufer
 Into the Cave
Shiori Tada
ada Studio
 Eine halbe Treppe tiefer.
Yara Li Mennel & Lilly Pöhlmann
ada Studio
 Forming Forms Formless
Alexandra Vasilieva
ada Studio
 Everything Fits In The Room
Simone Aughterlony & Jen Rosenblit
District Berlin
 KHAOS
Laurent Chétouane
HAU2 Hebbel am Ufer
 STRANGE SONGS
Claire Vivianne Sobottke
Sophiensaele
 MY BODY IS THE FIELD FOR TOMORROW'S BATTLES
Rose Beermann
Sophiensaele
 ASSEMBLING THE OBJECT OF DISCOMFORT
Christina Ciupke, Igor Dobricic, Boris Hauf, Mehdi Toutain-Lopez
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT
Claire Cunningham & Jess Curtis
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 LE JARDIN
Ginevra Panzetti & Enrico Ticconi
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Monster Mechanism
Yuko Kaseki and Sherwood Chen
DOCK 11
 MEDITATION ON NON DESTRUCTION
Felix M. Ott, Dmitry Paranyushkin, Diego Agulló
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 UNmenschenrecht
MS Schrittmacher
Monologfestival 2016 /
Theaterdiscounter
 BASTARDS
Martin Hansen
Sophiensaele
 Dancing to the End
Nir de Volff / TOTAL BRUTAL
ID Festival Berlin /
RADIALSYSTEM V
 Akademgorodok - Silicon Forest
post theater
DOCK 11
 DANDELIONS :: CATHARSIS
Vincent Bozek
Uferstudios
 all inclusive
Julian Weber
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Männer tanzen
Martin Nachbar
Tanzspielzeit Podewil im Studio des Podewil
 "Grrr, I'm dancing"
Universe of a dancing bear

Mathis Kleinschnittger
DOCK 11
 Voltage / ZERO
Tanzcompagnie Rubato
Uferstudios
 SimulacrumX (Part 2)
Ruben Reniers
DOCK 11
 laundries in hanoi
Riki von Falken
Uferstudios
 I AM WITH YOU
Constanza Macras | DorkyPark
STUDIO 44
 isson
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
 Atlas Berlin
Ana Borralho & João Galante / casaBranca
AUSUFERN /
Uferstudios
 Treasured in the Dark
Thiago Granato
Projeto Brasil /
HAU3 Hebbel am Ufer
 Monotonia de Aproximação e Fuga para sete Corpos /
Monotony of Approach and Fugue for Seven Bodies

Cena 11 / Alejandro Ahmed
Projeto Brasil /
HAU1 Hebbel am Ufer
 Cut and Run
Milla Koistinen
Ballhaus Ost
 H.K. - Quintett
Ein TANZFONDS ERBE Projekt

DanceLab Berlin / Norbert Servos und Jorge Morro
DOCK 11
 Unheard of
Kareth Schaffer
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 THE END OF THE ALPHABET
Lea Moro
Sophiensaele
 NoBody's Land
Blenard Azizaj und Maya Gomez
DOCK 11
 Deleted Scenes
Sergiu Matis
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 Collaboration
Grayson Millwood / Gavin Webber
Tanzspielzeit Podewil im Studio des Podewil
 De marfim e carne - as estátuas também sofrem / Of ivory and flesh - statues also suffer
Marlene Monteiro Freitas
HAU2 Hebbel am Ufer
 Fre!heit
David Brandstätter / shifts - art in movement
DOCK 11
 Kellerkinder
Kadir "Amigo" Memis
HAU3 Hebbel am Ufer
 Operville
Ivo Dimchev
HAU1 Hebbel am Ufer
 MeMe – I see. Ah!
Olivia Hyunsin Kim
ada Studio
 SOLI
Chétouane/ Maertens/ Mandafounis/ Marklund/ Mosca
HAU2 Hebbel am Ufer
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...
Videodokumentation
 
Videodokumentationen 2017 >>
Videodokumentationen 2016 >>
Videodokumentationen 2015 >>
Videodokumentationen 2014 >>
Videodokumentationen 2012 >>
Videodokumentationen 2011 >>

TANZTAGE BERLIN 2017
 THE SLEEP OF REASON
Cécile Bally
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 NOW***FOR REAL
Mab Cardoso
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 THE PARALLEL SIDE OF THE ROAD
Akiles
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 LAST
Frantics Dance Company
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 WORKER'S CHOICE
Miriam Kongstad
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 OBNIMASHKI
Anna Aristarkhova
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 THE INTERWOVEN WE SINGS SILENTLY
Philipp Enders
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 STRICKEN
Magda Korsinsky
Documentary Dance / TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 UNDEFINED TROPICAL
Juliana Piquero
Documentary Dance / TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 SHADE
Tarren Johnson + Mira O'Brien
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 WHAT A THOUGHT IS NOT
Maria Walser
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 (…)
Marquet K. Lee
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
Neue Trailer / new trailers …
 becoming undone - PART III
WILHELM GROENER
Uferstudios
 THIS THING I AM
Martin Nachbar
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 5: The Lion and The Dragon
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 4: Dancing Like a White Guy – The Goldberg Variations
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 3: Persisches Haar
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 2: Seeing Alvin Ailey
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 1: Can Asians Dance?
Christoph Winkler
Sophiensaele
Events / Festivals
WITCH DANCE PROJECT
 ROOTS BLOODY ROOTS
Rodrigo Garcia Alves
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 O.T.
Danya Hammoud
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 YOUR OTHERNESS – I'VE NEVER BEEN SO EAST
Melati Suryodarmo
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 NATURE / NATURE / I AM YOUR BRIDE / TAKE ME //
Melanie Jame Wolf
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 BABAE
Joy Alpuerto Ritter
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 O.T.
Nadia Beugré + Manou Gallo
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 BLOO/D/RUNK
Jahra 'Rager' Wasasala
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 RIDER
Darlane Litaay
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 PALNA EASY FRANCIS
Dana Michel
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 IN THE WOODS
Claire Vivianne Sobottke
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
Tanznacht Berlin 2016
 SAY SOMETHING
Antonia Baehr, Agata Siniarska, Jeremy Wade, Siegmar Zacharias
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Operation Orpheus
Jule Flierl
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 To Meet
Alice Chauchat invites Louise Trueheart
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
Tanz im August 2016
 Displacement
Mithkal Alzghair
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Figure a Sea
Cullberg Ballet / Deborah Hay / Laurie Anderson
Tanz im August / Haus der Berliner Festspiele
 EVERYNESS
Wang Ramirez
Tanz im August / RADIALSYSTEM V
 6: THE SQUARE
Nicole Beutler / NBprojects
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
 Relative Collider
Liz Santoro & Pierre Godard / Le principe d'incertitude
Tanz im August / HAU3 Hebbel am Ufer
 AH|HA
Voetvolk / Lisbeth Gruwez
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 7 Dialogues
DANCE ON ENSEMBLE /
Matteo Fargion
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Those specks of dust
DANCE ON ENSEMBLE /
Kat Válastur
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Mercurial George
Dana Michel
Tanz im August / HAU3 Hebbel am Ufer
 Give Me A Reason To Live
Claire Cunningham
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
 x / groove space
Sebastian Matthias
Tanz im August / Sophiensaele
 32 rue Vandenbranden
Peeping Tom
Tanz im August / Haus der Berliner Festspiele
 MONUMENT 0.1: Valda & Gus
Eszter Salamon mit Christophe Wavelet
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
TANZTAGE BERLIN 2016
 Trailer des Festivals >>
Tanz im August 2015:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2015
 Trailer des Festivals >>
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...

Videoaufnahme der Vorstellung am 25.10.2016 in den Sophiensaelen, Berlin. | Video © Walter Bickmann | Jede Weiterverwendung der Trailer und Fotos ohne schriftliche Genehmigung von TanzForumBerlin ist untersagt.

 Tanzschreiber Artikel auf www.tanzraumberlin.de

Martin Hansen:
BASTARDS

Premiere: 21. Oktober 2016, 21:00 Uhr
Weitere Vorstellungen:
22. Oktober 2016, 21:00 Uhr
24., 25. Oktober 2016, jeweils 20:00 Uhr

Sophiensaele | Hochzeitssaal
Sophienstraße 18
10178 Berlin

Tickets: 030 - 283 52 66
www.sophiensaele.de

KONZEPT: Martin Hansen
VON UND MIT: Cécile Bally, Ania Nowak
DRAMATURGIE: Mateusz Szymanówka
LICHTDESIGN: Gretchen Blegen
KOSTÜM, AUSSTATTUNG: Melanie Jame Wolf
PRODUKTIONSLEITUNG: ehrliche arbeit - freies Kulturbüro
Eine Produktion von Martin Hansen in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE.
Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

D: Martin Hansens Arbeit beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Neugestaltung von Geschichte und den Ökonomien der Zeit im Theater. Wenn wir akzeptieren, das Vergangenheit keine feste Größe oder unveränderliche Tatsache, sondern eher Gegenstand der konstanten Neuerfindung ist - was sind dann die Voraussetzungen, um sie zu lesen?

Laura, die weibliche Protagonistin in Chris Markers Film Level 5, spricht über virtuelle Realität, als sei es ein Schlachtfeld - ein Ort, an dem man auf Geister und Störungen trifft. Das Spiel, das sie programmiert, versucht den Ausgang der Schlacht von Okinawa zu verändern, des letzten Kampfes im 2. Weltkrieg. Während sie im Netz umherirrt, trifft sie auf ihren toten Geliebten.

In Bastards ist das Theater nur eine verlassene Baustelle, modelliert mit Leerstellen und Rissen. Ania Nowak, Cécile Bally und Martin Hansen bewegen sich durch diese verfallene Landschaft, die aus vergessenen Anwesenheiten und beschleunigter Zeit komponiert ist. Sie beschwören die einst radikale Geste von Zusammenbruch, Zerstörung und Widerstand herauf, während ihre speziellen Geschichten auf der Suche nach Spuren eines revolutionären Versprechens auf die Gegenwart einstürzen.

Die Künstler_innen arbeiten primär mit Dokumenten, die sie im Internet gefunden haben. Sie untersuchen, wie dieses unendliche Archiv zurück in die Vergangenheit spricht und diese Bild für Bild verwandelt. Irgendwo am tiefen Grunde des Internets ist Tanzgeschichte nur ein Stapel von Bytes. Ein kurzes, stilles, namenloses, loopendes Bild.

MARTIN HANSEN studierte Tanz und Choreografie am HZT Berlin. Er war 2012 Tänzer des Jahres, 2014 artist in residence im Dancehouse Melbourne, 2016 Finalist für den Keir Choreographic Award. Zusammenarbeit u.a. mit Tino Sehgal, Alexandra Pirici, Christoph Winkler. Sein Solo Monumental wurde 2014 bei der tanznacht, das Stück A Queer King Of Evidence 2015 bei Tanztage Berlin gezeigt. Seine jüngste Arbeit If Its All In My Veins wird 2017 beim Dance Massive Festival Melbourne präsentiert.

CÉCILE BALLYS künstlerische Praxis schafft Verbindungen zwischen Wirtschaftswissenschaft und Tanz und befragt die Stelle der Vernunft in der Performance. Zusammenarbeit u.a. mit Alex Martinis Roe, Asaf Aharonson, Clément Layes. Für ihr Solo An organizational study, that's my work erhielt sie die Nachwuchsförderung des Goethe Instituts, für ihre jüngste Arbeit Fake Blood die Einstiegsförderung des Berliner Senats. Sie ist Mitglied des Performance Kollektivs BlingBlingRecycling.

GRETCHEN BLEGEN ist Bildende Künstlerin und Lichtdesignerin. Sie kreiert Kunstbände mit eigenen Texten und Zeichnungen sowie Performative- Sound-Installments. Seit 2012 Zusammenarbeit und gemeinsame Projekte u.a. mit ausland (Gründerin der Reihe Place Rhythm. Pulse / Paradox & Parallels / Rendezvous), AADK (Aktuelle Architektur der Kultur), Lucky Trimmer, Vierte Welt. Momentan interessiert sie sich für Alltagsgespräche, Licht als Dramaturgie, Träume und generell für die Abneigung gegenüber der Realität. Wie wahr.

ANIA NOWAK choreografiert Gedanken, Sprache und Situationen. Ihr Interesse gilt Zeit-Ökonomien in der choreografischen Praxis und Liebe als einem Vorgang des (Nicht-)Verstehens. Ihre Arbeiten wurden u.a. in Berlin (Tanztage 2016), Amsterdam, Barcelona, Stockholm und Warschau gezeigt. Im Dezember 2016 findet ihre neue Premiere im choreografischen Zentrum von Art Stations Foundation in Poznan, Polen statt. Sie war Stipendiatin des DanceWeb Scholarship des ImpulsTanz Festivals Wien und Artist-In-Residence im Zamek Kulturzentrum in Poznan. technologiesoflove.tumblr.com

MATEUSZ SZYMANÓWKA ist Dramaturg und Kurator im Bereich zeitgenössische Performance und Choreografie. Zusammenarbeit mit Agata Siniarska, Korina Kordova, Ania Nowak, Marta Ziółek, Przemek Kamiński. Als Kurator entwickelt er Programme und Projekte u.a. für Teatr Studio in Warschau, Kunstgalerie in Kalisz und Museum der Kunst in Lódź. 2016 wurde er mit dem Grażyna-Kulczyk-Recherchestipendium ausgezeichnet. Er leitet eine kollektive Forschungsplattform - Think Tank Choreograficzny - und nimmt am dritten Zyklus des Programms Critical Practice (Made in YU) teil.

E: Bastard: a swearword for any situation and an antiquated term for illegitimate children. The dance trio around Martin Hansen adopts the facets of a bastard, identifies themselves with the unwanted, the inconvenient and the unfavorable – and looks at the history of dance. What is inherited, what is passed on? How is the canon formed and who constructs the linearity? The bastards pose the uncomfortable question, search for the marginalized and build a dazzling future.

[Quelle: Abendzettel & www.sophiensaele.de]