Now …
 Crossing Half of China to Sleep With You
Christoph Winkler
Vierte Welt
Neue Trailer / new trailers …
 brothers
Angela Schubot & Robert Steijn
HAU3 Hebbel am Ufer
 Into the Cave
Shiori Tada
ada Studio
 Eine halbe Treppe tiefer.
Yara Li Mennel & Lilly Pöhlmann
ada Studio
 Forming Forms Formless
Alexandra Vasilieva
ada Studio
 Everything Fits In The Room
Simone Aughterlony & Jen Rosenblit
District Berlin
 KHAOS
Laurent Chétouane
HAU2 Hebbel am Ufer
 STRANGE SONGS
Claire Vivianne Sobottke
Sophiensaele
 MY BODY IS THE FIELD FOR TOMORROW'S BATTLES
Rose Beermann
Sophiensaele
 ASSEMBLING THE OBJECT OF DISCOMFORT
Christina Ciupke, Igor Dobricic, Boris Hauf, Mehdi Toutain-Lopez
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT
Claire Cunningham & Jess Curtis
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 LE JARDIN
Ginevra Panzetti & Enrico Ticconi
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Monster Mechanism
Yuko Kaseki and Sherwood Chen
DOCK 11
 MEDITATION ON NON DESTRUCTION
Felix M. Ott, Dmitry Paranyushkin, Diego Agulló
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 UNmenschenrecht
MS Schrittmacher
Monologfestival 2016 /
Theaterdiscounter
 BASTARDS
Martin Hansen
Sophiensaele
 Dancing to the End
Nir de Volff / TOTAL BRUTAL
ID Festival Berlin /
RADIALSYSTEM V
 Akademgorodok - Silicon Forest
post theater
DOCK 11
 DANDELIONS :: CATHARSIS
Vincent Bozek
Uferstudios
 all inclusive
Julian Weber
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Männer tanzen
Martin Nachbar
Tanzspielzeit Podewil im Studio des Podewil
 "Grrr, I'm dancing"
Universe of a dancing bear

Mathis Kleinschnittger
DOCK 11
 Voltage / ZERO
Tanzcompagnie Rubato
Uferstudios
 SimulacrumX (Part 2)
Ruben Reniers
DOCK 11
 laundries in hanoi
Riki von Falken
Uferstudios
 I AM WITH YOU
Constanza Macras | DorkyPark
STUDIO 44
 isson
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
 Atlas Berlin
Ana Borralho & João Galante / casaBranca
AUSUFERN /
Uferstudios
 Treasured in the Dark
Thiago Granato
Projeto Brasil /
HAU3 Hebbel am Ufer
 Monotonia de Aproximação e Fuga para sete Corpos /
Monotony of Approach and Fugue for Seven Bodies

Cena 11 / Alejandro Ahmed
Projeto Brasil /
HAU1 Hebbel am Ufer
 Cut and Run
Milla Koistinen
Ballhaus Ost
 H.K. - Quintett
Ein TANZFONDS ERBE Projekt

DanceLab Berlin / Norbert Servos und Jorge Morro
DOCK 11
 Unheard of
Kareth Schaffer
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 THE END OF THE ALPHABET
Lea Moro
Sophiensaele
 NoBody's Land
Blenard Azizaj und Maya Gomez
DOCK 11
 Deleted Scenes
Sergiu Matis
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 Collaboration
Grayson Millwood / Gavin Webber
Tanzspielzeit Podewil im Studio des Podewil
 De marfim e carne - as estátuas também sofrem / Of ivory and flesh - statues also suffer
Marlene Monteiro Freitas
HAU2 Hebbel am Ufer
 Fre!heit
David Brandstätter / shifts - art in movement
DOCK 11
 Kellerkinder
Kadir "Amigo" Memis
HAU3 Hebbel am Ufer
 Operville
Ivo Dimchev
HAU1 Hebbel am Ufer
 MeMe – I see. Ah!
Olivia Hyunsin Kim
ada Studio
 SOLI
Chétouane/ Maertens/ Mandafounis/ Marklund/ Mosca
HAU2 Hebbel am Ufer
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...
Videodokumentation
 
Videodokumentationen 2017 >>
Videodokumentationen 2016 >>
Videodokumentationen 2015 >>
Videodokumentationen 2014 >>
Videodokumentationen 2012 >>
Videodokumentationen 2011 >>

TANZTAGE BERLIN 2017
 THE SLEEP OF REASON
Cécile Bally
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 NOW***FOR REAL
Mab Cardoso
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 THE PARALLEL SIDE OF THE ROAD
Akiles
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 LAST
Frantics Dance Company
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 WORKER'S CHOICE
Miriam Kongstad
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 OBNIMASHKI
Anna Aristarkhova
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 THE INTERWOVEN WE SINGS SILENTLY
Philipp Enders
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 STRICKEN
Magda Korsinsky
Documentary Dance / TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 UNDEFINED TROPICAL
Juliana Piquero
Documentary Dance / TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 SHADE
Tarren Johnson + Mira O'Brien
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 WHAT A THOUGHT IS NOT
Maria Walser
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 (…)
Marquet K. Lee
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
Neue Trailer / new trailers …
 becoming undone - PART III
WILHELM GROENER
Uferstudios
 THIS THING I AM
Martin Nachbar
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 5: The Lion and The Dragon
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 4: Dancing Like a White Guy – The Goldberg Variations
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 3: Persisches Haar
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 2: Seeing Alvin Ailey
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 1: Can Asians Dance?
Christoph Winkler
Sophiensaele
Events / Festivals
WITCH DANCE PROJECT
 ROOTS BLOODY ROOTS
Rodrigo Garcia Alves
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 O.T.
Danya Hammoud
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 YOUR OTHERNESS – I'VE NEVER BEEN SO EAST
Melati Suryodarmo
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 NATURE / NATURE / I AM YOUR BRIDE / TAKE ME //
Melanie Jame Wolf
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 BABAE
Joy Alpuerto Ritter
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 O.T.
Nadia Beugré + Manou Gallo
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 BLOO/D/RUNK
Jahra 'Rager' Wasasala
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 RIDER
Darlane Litaay
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 PALNA EASY FRANCIS
Dana Michel
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 IN THE WOODS
Claire Vivianne Sobottke
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
Tanznacht Berlin 2016
 SAY SOMETHING
Antonia Baehr, Agata Siniarska, Jeremy Wade, Siegmar Zacharias
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Operation Orpheus
Jule Flierl
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 To Meet
Alice Chauchat invites Louise Trueheart
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
Tanz im August 2016
 Displacement
Mithkal Alzghair
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Figure a Sea
Cullberg Ballet / Deborah Hay / Laurie Anderson
Tanz im August / Haus der Berliner Festspiele
 EVERYNESS
Wang Ramirez
Tanz im August / RADIALSYSTEM V
 6: THE SQUARE
Nicole Beutler / NBprojects
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
 Relative Collider
Liz Santoro & Pierre Godard / Le principe d'incertitude
Tanz im August / HAU3 Hebbel am Ufer
 AH|HA
Voetvolk / Lisbeth Gruwez
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 7 Dialogues
DANCE ON ENSEMBLE /
Matteo Fargion
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Those specks of dust
DANCE ON ENSEMBLE /
Kat Válastur
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Mercurial George
Dana Michel
Tanz im August / HAU3 Hebbel am Ufer
 Give Me A Reason To Live
Claire Cunningham
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
 x / groove space
Sebastian Matthias
Tanz im August / Sophiensaele
 32 rue Vandenbranden
Peeping Tom
Tanz im August / Haus der Berliner Festspiele
 MONUMENT 0.1: Valda & Gus
Eszter Salamon mit Christophe Wavelet
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
TANZTAGE BERLIN 2016
 Trailer des Festivals >>
Tanz im August 2015:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2015
 Trailer des Festivals >>
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...

Videoaufnahme der Vorstellung am 31.08.2016 im Rahmen des Festivals Tanz im August im Haus der Berliner Festspiele, Berlin. | Video © Walter Bickmann | Jede Weiterverwendung der Trailer und Fotos ohne schriftliche Genehmigung von TanzForumBerlin ist untersagt.

Cullberg Ballet / Deborah Hay / Laurie Anderson:
Figure a Sea

Vorstellungen im Rahmen des Festivals Tanz im August:
30., 31. August 2016, jeweils 19:00 Uhr

Haus der Berliner Festspiele
Schaperstr. 24
10719 Berlin

Karten / Infos:
www.tanzimaugust.de/tickets/
Tel. +49 (0)30 259004-27

www.tanzimaugust.de

www.cullbergbaletten.se

Choreografie, Regie: Deborah Hay
Komposition: Laurie Anderson
Lichtdesign: Minna Tiikkainen
Sounddesign: Martin Ekman
Assistenz Lichtdesign: Heikki Paasonen
Kostüm: Marita Tjärnström
Choreografische Assistenz: Mira Mutka, Laurent Pichaud
Probenleitung: Lisa Drake
Mit: Adam Schütt, Anand Bolder, Camille Prieux, Daniel Sjökvist, Darío Barreto Damas, Eleanor Campbell, Eszter Czédulás, Eva Mohn, Gesine Moog, Jac Carlsson, Katie Jacobson, Samuel Draper, Tilman O'Donnell (guest), Tiran Willemse, Ulrika Berg (guest), Unn Faleide, Vera Nevanlinna (guest), Vincent Van der Plas
Koproduktion: Zodiak, Center for New Dance, Helsinki, Finland, Peak Performances @ Montclair State University, New Jersey, USA, Balletto di Roma, Rom, Italien, Centro per la Scena Contemporanea - Comune di Bassano del Grappa, Italien, CCAP, Stockholm, Schweden.
Mit der Unterstützung des Italienischen Kulturinstituts Stockholm.

Tanz im August 2016
Künstlerische Leitung: Virve Sutinen
Produktionsleitung: Sven Neumann
Produktion: Isa Köhler, Andreas Skjönberg, Andrea Niederbuchner
Assistenz der Künstlerischen Leitung / Produktion: Marie Schmieder
Tanz im August ist eine Veranstaltung des HAU Hebbel am Ufer, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

DE: Das Stück "Figure a Sea" wird von 18 Tänzer*innen des Cullberg Ballets zum Leben erweckt. Es handelt sich hier um die meisterliche Kollaboration von zwei der renommiertesten Performance-Künstlerinnen, der Choreografin Deborah Hay und der Komponistin Laurie Anderson. In "Figure a Sea" werden Tänzer*innen und Bühne als ein Meer der Möglichkeiten betrachtet. Die Choreografie bewegt sich gekonnt zwischen technischer Präzision und minimalistischem Ausdruck. Nichts wird dem Zufall überlassen. Hay fordert der Intelligenz, Schönheit und Schnelligkeit ihrer Tänzer*innen alles ab, ohne diese jedoch zu schmälern. Leichtigkeit und Genauigkeit, Sichtbarkeit und Einheitlichkeit, gepaart mit einer gleichzeitigen Mehrdeutigkeit – das sind die essentiellen Kernbegriffe dieses Stücks. Hay hat "Figure a Sea" als eine Meditation des Sehens selbst beschrieben: Als eine Betrachtung von Musik, von flüchtigen Begegnungen, von Gleichzeitigkeit, Gemeinschaft und Momenten der Überraschung. Für sie eröffnet das Stück einen Raum der Selbstreflexion, einen Raum also, in dem man sich selbst als Sehende*r bewusst werden kann.

Deborah Hay ist eine der radikalsten und einflussreichsten postmodernen Künstlerinnen. Ihr gelingt es immer wieder, unsere Auffassung von dem, was Tanz bedeutet, zu erweitern und neu zu definieren. In Zusammenarbeit mit einer weiteren Pionierin, der Performance-Künstlerin, Musikerin und Regisseurin Laurie Anderson, erschafft sie eine überaus reizvolle Erfahrung von Musik, Klang und Choreografie.

Die Produktionen des Cullberg Ballets werden weltweit gezeigt und leisten einen wichtigen Beitrag zur internationalen Verbreitung von zeitgenössischem Tanz. National ist die Kompanie durch ihr Tourneeprogramm präsent und kooperiert mit einer Vielzahl von nationalen und internationalen Choreograf*innen und Performer*innen, die Arbeiten für große wie kleine Bühnen entwickeln. Darüberhinaus entwickelt das Cullberg Ballet auch ortsspezifische Arbeiten und realisiert Kooperationsprojekte im Bereich Tanzausbildung. Das Cullberg Ballet wurde 1967 von Birgit Cullberg unter der Schirmherrschaft von Riksteatern – The Swedish National Touring Theatre gegründet, dem sie noch heute angehören. Gegenwärtig gehören zur Kompanie 16 Tänzer*innen aus fast ebenso vielen Ländern, deren Bühnenpräsenz und technische Stärke von jeher das besondere Profil des Cullberg Ballets auszeichnen. Seit 2014 ist Gabriel Smeets der künstlerische Leiter der Kompanie.

Die amerikanische Tanzikone, Choreografin und Autorin Deborah Hay wurde 1941 in Brooklyn geboren. Sie erhielt ihre Ausbildung von Merce Cunningham und Mia Slavenska und trat 1964 mit der Cunningham Dance Company auf. Hay gehörte in den 1960er Jahren zum Judson Church Movement in New York, einer der radikalsten und explosivsten postmodernen Kunstbewegungen des 20. Jahrhunderts. Sie realisierte zunächst große Tanzprojekte, konzentrierte sich später aber fast ausschließlich auf anspruchsvolle, enigmatische Solos, basierend auf ihrer experimentellen choreografischen Technik. Im Jahr 2000 entwickelte sie außerdem das Stück "Single Duet" für Mikhail Baryshnikov und sich. Deborah Hay wurde mit zahlreichen Stipendien und Preisen ausgezeichnet. 2009 erhielt sie den Ehrendoktortitel für Tanz der Theaterakademie in Helsinki, Finnland. Nach zwei Jahren gemeinsamer Forschung mit Motion Bank, einem Projekt der Forsythe Company, enstand eine interaktive Webseite zu Hays choreografischer Ästhetik. 2012 schuf die britische Filmemacherin Becky Edmunds mit "Turn Your F*cking Head" einen Dokumentarfilm über Deborah Hays Arbeit. Ihr neues Buch "Using the sky: a dance" erschien im September 2015.

Laurie Anderson (geb. 1947 in Glen Ellyn) begann ihre Karriere in den späten 1960er Jahren als Bildhauerin und Performancekünstlerin. Zunächst arbeitete sie auch noch als Illustratorin und Kunstkritikerin. Sie ist eine Pionierin im Bereich der elektronischen Musik und hat sowohl populäre als auch Kunstmusik geschrieben und u.a. mit William Burroughs, Peter Gabriel und Lou Reed zusammengearbeitet. Seit 1975 hat sie sieben Alben veröffentlicht. Anderson spielt eine Reihe von Instrumenten, vor allem aber Geigen unterschiedlichster Art. "O Superman" aus dem Jahr 1981, der es bis auf Platz 2 der britischen Charts schaffte, gehört zu ihren berühmtesten Songs. Ihr Film "Heart of a Dog" wurde bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2015 gezeigt.

EN: In "Figure a Sea", Cullberg Ballet brings together 18 dancers in an artistic master meeting between two of the performing arts very greatest: the choreographer Deborah Hay and composer Laurie Anderson. Within "Figure a Sea", the dancer and the stage are considered a sea of endless possibilities. The choreography moves between technical proficiency and minimalistic expression. Nothing happens by chance. Hay challenges, without diminishing, the dancer's intelligence, beauty and speed. Ease, accuracy, visibility, ambiguity and uniformity are the key words for this work. Hay describes "Figure a Sea" as a meditation on seeing: Seeing music, fleeting incidences, synchronicities, collectivity and surprise. For her, it is a space for self-reflection: a space for seeing oneself seeing.

Deborah Hay is one of the most radical and influential post-modern artists, who still expands our perception of dance. Here, she joins forces with another pioneer Laurie Anderson, performance artist, musician and film-maker, to create a delightful experience of the music, sound and choreography.

Cullberg Ballet has performed all over the world and is an important contributor to the international presentation of contemporary dance. The company also engages in national outreach through its tours within Sweden. Cullberg Ballet collaborates with a variety of national and international choreographers and performing artists who create works for large as well as small stages. Cullberg Ballet's activities encompass different projects and productions including collaborations with dance training programs. Cullberg Ballet was founded by Birgit Cullberg in 1967 under the auspices of Riksteatern – The Swedish National Touring Theatre, of which it still is a part. The company currently has 16 dancers from nearly as many countries. Since its inception, the stage personalities, creativity and technical strength of its dancers have been Cullberg Ballet's defining characteristics. Gabriel Smeets is the artistic director since 2014.

American icon dancer, choreographer and author Deborah Hay was born 1941 in Brooklyn. She trained with Merce Cunningham and Mia Slavenska, and she danced with the Cunningham Dance Company in 1964. Hay was part of the Judson Church Movement in New York in the 1960s which became one of the most radical and explosive postmodern 20th century art movements. She focused on large scale dance projects, and later almost exclusively on rarified and enigmatic solo dances based on her experimental choreographic method. She has also choreographed a duet for herself and Mikhail Baryshnikov, " Single Duet" in 2000. Deborah Hay is the recipient of numerous Fellowships and Endowments. In 2009, she received an Honorary Degree of Doctor of Dance from the Theater Academy in Helsinki, Finland. After a two year research collaboration with Motion Bank, a project of the Forsythe Company, an online interactive website was dedicated to Hay's choreographic aesthetics. "Turn Your F*cking Head" is a documentary made in 2012 by British filmmaker Becky Edmunds. Deborah Hay's new book "Using the sky: a dance" was launched, September 2015.

Laurie Anderson (born in 1947 in Glen Ellyn) began her career as a sculptor and performance artist in the late 1960s. Early in her career she worked as an illustrator and art critic. She is a pioneer in electronic music and has written both popular and art music and collaborated with, among others, William Burroughs, Peter Gabriel and Lou Reed. Since 1975, she has recorded seven albums. Anderson plays several instruments, variations of the violin being her main one. "O Superman" from 1981 is one of her most famous songs which also reached as high as second place in the British charts. Her film "Heart of a Dog" was screened at The Venice Film Festival 2015.

[Quelle: Abendzettel]