Now …
 Crossing Half of China to Sleep With You
Christoph Winkler
Vierte Welt
Neue Trailer / new trailers …
 brothers
Angela Schubot & Robert Steijn
HAU3 Hebbel am Ufer
 Into the Cave
Shiori Tada
ada Studio
 Eine halbe Treppe tiefer.
Yara Li Mennel & Lilly Pöhlmann
ada Studio
 Forming Forms Formless
Alexandra Vasilieva
ada Studio
 Everything Fits In The Room
Simone Aughterlony & Jen Rosenblit
District Berlin
 KHAOS
Laurent Chétouane
HAU2 Hebbel am Ufer
 STRANGE SONGS
Claire Vivianne Sobottke
Sophiensaele
 MY BODY IS THE FIELD FOR TOMORROW'S BATTLES
Rose Beermann
Sophiensaele
 ASSEMBLING THE OBJECT OF DISCOMFORT
Christina Ciupke, Igor Dobricic, Boris Hauf, Mehdi Toutain-Lopez
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT
Claire Cunningham & Jess Curtis
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 LE JARDIN
Ginevra Panzetti & Enrico Ticconi
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Monster Mechanism
Yuko Kaseki and Sherwood Chen
DOCK 11
 MEDITATION ON NON DESTRUCTION
Felix M. Ott, Dmitry Paranyushkin, Diego Agulló
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 UNmenschenrecht
MS Schrittmacher
Monologfestival 2016 /
Theaterdiscounter
 BASTARDS
Martin Hansen
Sophiensaele
 Dancing to the End
Nir de Volff / TOTAL BRUTAL
ID Festival Berlin /
RADIALSYSTEM V
 Akademgorodok - Silicon Forest
post theater
DOCK 11
 DANDELIONS :: CATHARSIS
Vincent Bozek
Uferstudios
 all inclusive
Julian Weber
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Männer tanzen
Martin Nachbar
Tanzspielzeit Podewil im Studio des Podewil
 "Grrr, I'm dancing"
Universe of a dancing bear

Mathis Kleinschnittger
DOCK 11
 Voltage / ZERO
Tanzcompagnie Rubato
Uferstudios
 SimulacrumX (Part 2)
Ruben Reniers
DOCK 11
 laundries in hanoi
Riki von Falken
Uferstudios
 I AM WITH YOU
Constanza Macras | DorkyPark
STUDIO 44
 isson
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
 Atlas Berlin
Ana Borralho & João Galante / casaBranca
AUSUFERN /
Uferstudios
 Treasured in the Dark
Thiago Granato
Projeto Brasil /
HAU3 Hebbel am Ufer
 Monotonia de Aproximação e Fuga para sete Corpos /
Monotony of Approach and Fugue for Seven Bodies

Cena 11 / Alejandro Ahmed
Projeto Brasil /
HAU1 Hebbel am Ufer
 Cut and Run
Milla Koistinen
Ballhaus Ost
 H.K. - Quintett
Ein TANZFONDS ERBE Projekt

DanceLab Berlin / Norbert Servos und Jorge Morro
DOCK 11
 Unheard of
Kareth Schaffer
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 THE END OF THE ALPHABET
Lea Moro
Sophiensaele
 NoBody's Land
Blenard Azizaj und Maya Gomez
DOCK 11
 Deleted Scenes
Sergiu Matis
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 Collaboration
Grayson Millwood / Gavin Webber
Tanzspielzeit Podewil im Studio des Podewil
 De marfim e carne - as estátuas também sofrem / Of ivory and flesh - statues also suffer
Marlene Monteiro Freitas
HAU2 Hebbel am Ufer
 Fre!heit
David Brandstätter / shifts - art in movement
DOCK 11
 Kellerkinder
Kadir "Amigo" Memis
HAU3 Hebbel am Ufer
 Operville
Ivo Dimchev
HAU1 Hebbel am Ufer
 MeMe – I see. Ah!
Olivia Hyunsin Kim
ada Studio
 SOLI
Chétouane/ Maertens/ Mandafounis/ Marklund/ Mosca
HAU2 Hebbel am Ufer
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...
Videodokumentation
 
Videodokumentationen 2017 >>
Videodokumentationen 2016 >>
Videodokumentationen 2015 >>
Videodokumentationen 2014 >>
Videodokumentationen 2012 >>
Videodokumentationen 2011 >>

TANZTAGE BERLIN 2017
 THE SLEEP OF REASON
Cécile Bally
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 NOW***FOR REAL
Mab Cardoso
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 THE PARALLEL SIDE OF THE ROAD
Akiles
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 LAST
Frantics Dance Company
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 WORKER'S CHOICE
Miriam Kongstad
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 OBNIMASHKI
Anna Aristarkhova
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 THE INTERWOVEN WE SINGS SILENTLY
Philipp Enders
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 STRICKEN
Magda Korsinsky
Documentary Dance / TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 UNDEFINED TROPICAL
Juliana Piquero
Documentary Dance / TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 SHADE
Tarren Johnson + Mira O'Brien
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 WHAT A THOUGHT IS NOT
Maria Walser
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 (…)
Marquet K. Lee
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
Neue Trailer / new trailers …
 becoming undone - PART III
WILHELM GROENER
Uferstudios
 THIS THING I AM
Martin Nachbar
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 5: The Lion and The Dragon
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 4: Dancing Like a White Guy – The Goldberg Variations
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 3: Persisches Haar
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 2: Seeing Alvin Ailey
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 1: Can Asians Dance?
Christoph Winkler
Sophiensaele
Events / Festivals
WITCH DANCE PROJECT
 ROOTS BLOODY ROOTS
Rodrigo Garcia Alves
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 O.T.
Danya Hammoud
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 YOUR OTHERNESS – I'VE NEVER BEEN SO EAST
Melati Suryodarmo
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 NATURE / NATURE / I AM YOUR BRIDE / TAKE ME //
Melanie Jame Wolf
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 BABAE
Joy Alpuerto Ritter
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 O.T.
Nadia Beugré + Manou Gallo
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 BLOO/D/RUNK
Jahra 'Rager' Wasasala
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 RIDER
Darlane Litaay
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 PALNA EASY FRANCIS
Dana Michel
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 IN THE WOODS
Claire Vivianne Sobottke
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
Tanznacht Berlin 2016
 SAY SOMETHING
Antonia Baehr, Agata Siniarska, Jeremy Wade, Siegmar Zacharias
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Operation Orpheus
Jule Flierl
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 To Meet
Alice Chauchat invites Louise Trueheart
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
Tanz im August 2016
 Displacement
Mithkal Alzghair
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Figure a Sea
Cullberg Ballet / Deborah Hay / Laurie Anderson
Tanz im August / Haus der Berliner Festspiele
 EVERYNESS
Wang Ramirez
Tanz im August / RADIALSYSTEM V
 6: THE SQUARE
Nicole Beutler / NBprojects
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
 Relative Collider
Liz Santoro & Pierre Godard / Le principe d'incertitude
Tanz im August / HAU3 Hebbel am Ufer
 AH|HA
Voetvolk / Lisbeth Gruwez
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 7 Dialogues
DANCE ON ENSEMBLE /
Matteo Fargion
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Those specks of dust
DANCE ON ENSEMBLE /
Kat Válastur
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Mercurial George
Dana Michel
Tanz im August / HAU3 Hebbel am Ufer
 Give Me A Reason To Live
Claire Cunningham
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
 x / groove space
Sebastian Matthias
Tanz im August / Sophiensaele
 32 rue Vandenbranden
Peeping Tom
Tanz im August / Haus der Berliner Festspiele
 MONUMENT 0.1: Valda & Gus
Eszter Salamon mit Christophe Wavelet
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
TANZTAGE BERLIN 2016
 Trailer des Festivals >>
Tanz im August 2015:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2015
 Trailer des Festivals >>
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...

Videoaufnahme der Premiere am 09.06.2016 in den Sophiensælen, Berlin. | Video © Walter Bickmann | Jede Weiterverwendung der Trailer und Fotos ohne schriftliche Genehmigung von TanzForumBerlin ist untersagt.

 Textbeitrag auf www.tanzraumberlin.de

Lea Moro:
THE END OF THE ALPHABET

Premiere: 09. Juni 2016, 20:00 Uhr
Weitere Vorstellungen: 10., 11., 12. Juni 2016, jeweils 20:00 Uhr
10. Juni 2016 TISCHGESELLSCHAFT IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG:
Publikumsgespräch mit Lea Moro, Eike Wittrock und Alexandra Georgieva.
In Zusammenarbeit mit und unterstützt von Theaterscoutings Berlin.
11. Juni 2016, 19:00 Uhr: Voice Warm-Up zu The End of the Alphabet
(Dauer 40 Minuten).

Sophiensaele | Festsaal
Sophienstraße 18
10178 Berlin

Tickets: 030 - 283 52 66
www.sophiensaele.de

www.leamoro.com

CHOREOGRAFIE, TANZ: Lea Moro
DRAMATURGIE: Linda Sepp, Maja Zimmermann
MUSICAL-SONGS: Jana Sotzko
LICHTDESIGN: Annegret Schalke
BÜHNE, KOSTÜM: Cristina Nyffeler
PRODUKTIONSDRAMATURGIE: Marie Schmieder
GRAFIKDESIGN: Vincenzo Fagnani
DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG: Igor Dobricic
Eine Produktion von Lea Moro in Koproduktion mit K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg, Tanzhaus Zürich und SOPHIENSÆLE.
Gefördert aus den Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, sowie von Stadt Zürich Kultur, Kanton Zürich – Fachstelle Kultur, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung und Hamburgische Kulturstiftung.
Unterstützt von der Ernst Göhner Stiftung.
Mit Dank an die Georges & Jenny Bloch Stiftung, Tanzfabrik Berlin, Wiesen55 e.V. und Aula / Milchhof Berlin e.V.
Dank an: Anna Mülter, Andres Bucci, Theresa Stroetges und Pirkko Husemann

I can't go back to where I used to be. A wondrous place. Every turn a surprise.
(Walt Disney, Aladdin)

D: Mit ihrem Musical auf Rollschuhen The End of the Alphabet inszeniert Lea Moro das Tanz-Solo als fragile und gleichzeitig pompöse Form. Das Musical auf Rollschuhen deutet einen Bewegungsgestus an, der Erwartungen auf Virtuosität und Dynamik weckt. Zwischen scheinbar mühelosem Gleiten und staksender Behäbigkeit begibt sich die Performerin auf einen extravaganten Alleingang. Lustvoll stellt sie sich der permanenten Herausforderung. Begleitet wird diese prekäre Kür von Antonio Vivaldis barockem Streichkonzert Die vier Jahreszeiten (1725). Wie bereits in ihren vorherigen Stücken Le Sacre du Printemps, a ballet for a single body und (b)reaching stillness bedient sich Moro damit erneut einer klassischen Musikkomposition. Die Texte zum Stück wurden aus bestehenden Musicals wie Aladdin oder Mamma Mia und unterschiedlichen Quellen von Chansons bis Ratgeberliteratur zusammengetragen. Auf Vivaldis oft gehörte Streichersätze gesungen, werden sie zu eingängigen Musicalhits. Diese Songs strukturieren die Dramaturgie des Stückes, geben jedoch kein verbindendes Narrativ vor. Ohne es konkret zu benennen, verhandeln die Songs Momente, in denen vertraute Zustände zu Ende gehen. Souverän die Balance haltend, lenkt Lea Moro das Publikum von einer Stimmung in die nächste. The End of the Alphabet bietet einen düsterhumorvollen Raum für ambivalente Assoziationen, undeutliche Empfindungen und melodramatische Szenarien.

LEA MORO (Zürich/Berlin) studierte an der Scuola Teatro Dimitri, dem LABAN Centre in London und dem HZT Berlin. Ihr Stück (b)reaching stillness (2015) wurde 2016 zur Tanzplattform Deutschland eingeladen. Ihre Solo-Performance Le Sacre du Printemps, a ballet for a single body (2013/14) wurde unter anderem am HAU Hebbel am Ufer, Tanzhaus Zürich, Dampfzentrale Bern und während der Tanztage Berlin 2015 gezeigt. 2015/16 war sie Residenzchoreografin bei K3 Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg. In der Jahresausgabe des Magazins tanz gilt Lea Moro als Hoffnungsträgerin.

LINDA SEPP studierte Physical Theatre an der Scuola Teatro Dimitri und Kulturvermittlung an der Universität Hildesheim/Université de Marseille. Als künstlerische Assistentin begleitet sie fortlaufend die Performances Lecture For Every One sowie Oblivion von Sarah Vanhee/ CAMPO. Linda war Produktionsassistentin für das Kunstenfestivaldesarts' 15 und ist Produzentin des Kollektivs Christians// Schwenk.

MAJA ZIMMERMANN studierte Tanzwissenschaft an der FU Berlin und Bildende Kunst an der Hochschule für Design und Kunst Luzern. Derzeit arbeitet sie als freie Dramaturgin im Bereich Tanz und Performance, u.a. für Marialena Marouda, Kai Simon Stöger und die Tanztage Berlin. Sie assistierte bei Ausstellungs- und Festivalformaten und realisierte als Kuratorin eigene künstlerisch-wissenschaftliche Projekte, zuletzt im Kunstraum Les Complices* in Zürich.

JANA SOTZKO ist studierte Musik- und Literaturwissenschaftlerin und schloss 2011 den Masterstudiengang Sound Studies – Akustische Kommunikation an der UdK Berlin ab. Sie ist in mehreren musikalischen Projekten aktiv und arbeitet als freie Kuratorin und Autorin vor allem über Sound, Musik und Comics.

ANNEGRET SCHALKE ist studierte Mathematikerin und schloss 2013 ein Studium in Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin ab. Neben ihrer choreografischen und tänzerischen Tätigkeit arbeitet sie als Lichtdesignerin im Bereich Tanz/Performance, unter anderem mit Julian Weber, Anna Melnikova und Lea Moro.

CRISTINA NYFFELER studierte Bühnen- und Kostümbild an der Universität für Angewandte Kunst Wien, an der Berliner Kunsthochschule Weißensee und an der UdK Berlin. Seit 2008 ist sie als freie Bühnen und Kostümbildnerin für Schauspiel, Oper und Tanz sowie als Szenenund Kostümbildnerin beim Film tätig. Ihre Arbeiten sind an verschiedenen Theater- und Opernhäusern in Berlin, Wien und den Niederlanden zu sehen. 2009 war sie Stipendiatin am Internationalen Forum der Berliner Festspiele. 2014 nahm sie mit der Regisseurin Sandra Pocceschi am Semifinale des Ring Awards teil. cristinanyffeler.com

E: With The End of the Alphabet Lea Moro stages the dance-solo as a fragile and yet pompous form. The musical on roller-skates evokes a wide range of movements, that imply virtuosity and dynamism. The performer embarks on an extravagant path alone, at times simply sliding effortlessly through the space, sometimes stalking ponderously around, all the while facing this permanent challenge with enthusiasm. This precarious skating endeavour is set to the score of Antonio Vivaldi's baroque violin concerto The Four Seasons (1725). Again, as in her previous pieces Le Sacre du Printemps, a ballet for a single body and (b)reaching stillness, she uses classical music. The performance's texts are drawn from existing musicals such as Aladdin or Mamma Mia and different other sources ranging from French chansons to self-help literature. Set to Vivaldi's score, these sources turn into catchy musical hits. The songs provide the structure for the evening's dramaturgy, without defining an overarching narrative for the evening. Without naming it concretely, the songs grapple with moments in which familiar states come to an end. Always keeping her balance with aplomb Lea Moro takes the audience from one atmopshere to the next. The End of the Alphabet creates a dark and humourous place for ambivalent associations, confusing impressions and melodramatic scenarios.

[Quelle: Abendzettel]