Neue Trailer / new trailers …
 isson
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
 laundries in hanoi
Riki von Falken
Uferstudios
 I AM WITH YOU
Constanza Macras | DorkyPark
STUDIO 44
 Operation Orpheus
Jule Flierl
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 To Meet
Alice Chauchat invites Louise Trueheart
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 foreign body_solo
Howool Baek & Matthias Erian
ada Studio
 Utopischer Erfolg
Jara Serrano
ada Studio
 why look at animals?
Daniella Kaufman
ada Studio
 Atlas Berlin
Ana Borralho & João Galante / casaBranca
AUSUFERN /
Uferstudios
 Treasured in the Dark
Thiago Granato
Projeto Brasil /
HAU3 Hebbel am Ufer
 Monotonia de Aproximação e Fuga para sete Corpos /
Monotony of Approach and Fugue for Seven Bodies

Cena 11 / Alejandro Ahmed
Projeto Brasil /
HAU1 Hebbel am Ufer
 Cut and Run
Milla Koistinen
Ballhaus Ost
 H.K. - Quintett
Ein TANZFONDS ERBE Projekt

DanceLab Berlin / Norbert Servos und Jorge Morro
DOCK 11
 Unheard of
Kareth Schaffer
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 THE END OF THE ALPHABET
Lea Moro
Sophiensaele
 NoBody's Land
Blenard Azizaj und Maya Gomez
DOCK 11
 Deleted Scenes
Sergiu Matis
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 Collaboration
Grayson Millwood / Gavin Webber
Tanzspielzeit Podewil im Studio des Podewil
 De marfim e carne - as estátuas também sofrem / Of ivory and flesh - statues also suffer
Marlene Monteiro Freitas
HAU2 Hebbel am Ufer
 Fre!heit
David Brandstätter / shifts - art in movement
DOCK 11
 Kellerkinder
Kadir "Amigo" Memis
HAU3 Hebbel am Ufer
 Operville
Ivo Dimchev
HAU1 Hebbel am Ufer
 MeMe – I see. Ah!
Olivia Hyunsin Kim
ada Studio
 SOLI
Chétouane/ Maertens/ Mandafounis/ Marklund/ Mosca
HAU2 Hebbel am Ufer
 TANZABEND 3 – OPPOSITION Teil 1
Modjgan Hashemian
F40 - Theater Thikwa
 TANZABEND 3 – OPPOSITION Teil 2
Yuko Kaseki
F40 - Theater Thikwa
 life and death of a melody
Christina Ciupke, Boris Hauf
Uferstudios
 Urban Soul Café
Christoph Winkler
Ballhaus Ost
 PREMIERE
Felix Marchand / Lupita Pulpo
DOCK 11
 TANZPLAGE BERLIN
Lea Martini + Co.
Sophiensaele
 MIDNIGHT
Lynsey Peisinger und Tilman Hecker
RADIALSYSTEM V
 Narragonien
bücking&kröger
DOCK 11
 becoming undone – PART II
WILHELM GROENER
Open Spaces#1-2016
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 To carry a bitter memory
Ellinor Ljungkvist
Open Spaces#1-2016
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 FOR MOVEMENT'S SAKE
David Hernandez
DOCK 11
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...
Videodokumentation
 
Videodokumentationen 2016 >>
Videodokumentationen 2015 >>
Videodokumentationen 2014 >>
Videodokumentationen 2012 >>
Videodokumentationen 2011 >>

Coming soon …
 UNITED STATES
Elpida Orfanidou und Hermann Heisig
DOCK 11
Events / Festivals
Tanz im August 2016
 Displacement
Mithkal Alzghair
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Figure a Sea
Cullberg Ballet / Deborah Hay / Laurie Anderson
Tanz im August / Haus der Berliner Festspiele
 EVERYNESS
Wang Ramirez
Tanz im August / RADIALSYSTEM V
 6: THE SQUARE
Nicole Beutler / NBprojects
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
 Relative Collider
Liz Santoro & Pierre Godard / Le principe d'incertitude
Tanz im August / HAU3 Hebbel am Ufer
 AH|HA
Voetvolk / Lisbeth Gruwez
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 7 Dialogues
DANCE ON ENSEMBLE /
Matteo Fargion
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Those specks of dust
DANCE ON ENSEMBLE /
Kat Válastur
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Mercurial George
Dana Michel
Tanz im August / HAU3 Hebbel am Ufer
 Give Me A Reason To Live
Claire Cunningham
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
 x / groove space
Sebastian Matthias
Tanz im August / Sophiensaele
 32 rue Vandenbranden
Peeping Tom
Tanz im August / Haus der Berliner Festspiele
 MONUMENT 0.1: Valda & Gus
Eszter Salamon mit Christophe Wavelet
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
TANZTAGE BERLIN 2016
 Trailer des Festivals >>
Tanz im August 2015:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2015
 Trailer des Festivals >>
Tanz im August 2014:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2014
 Trailer des Festivals >>
Trailer aus dem Archiv /
trailers from the archive
 Blow Boys Blow
Dennis Deter
Open Spaces#1-2016
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 DER CHOREOTURG
Martin Nachbar + Jeroen Peeters
Sophiensaele
 minute papillon
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
 ONA
Efrat Stempler und Wojtek Klemm
Festival POST- / DOCK 11
 Title
Public in Private / Clément Layes
Potsdamer Tanztage 2016
T-Werk
 DrawnOnward
Jeremy Wade
HAU3 Hebbel am Ufer
 Wiederholung und Differenz
Tanzcompagnie Rubato
Uferstudios
 THEM AND US
Jochen Roller + Yuki Kihara
Sophiensaele
 TOPO
Maria Colusi, Edgardo Rudnitzky, Ayaka Azechi
DOCK 11
 We know what's hot where and when
Amit Jacobi
Uferstudios
 HERS
Nowicka / Šijaković
Ballhaus Ost
 Explicit Content
Sergiu Matis
OPEN SPACES #1-2015
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 FORMEN FORMEN
Julian Weber
Sophiensaele
 Collective Jumps
Isabelle Schad
HAU2 Hebbel am Ufer
 Modal Verbs
I must, I should, I may, I can, I will and I want

Jasna L. Vinovrški /
Public in Private
Uferstudios
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...

Videoaufnahme der Vorstellung am 29.11.2015 im Rahmen von NAH DRAN 54 im ada Studio, Berlin. | Video © Walter Bickmann | Jede Weiterverwendung der Trailer und Fotos ohne schriftliche Genehmigung von TanzForumBerlin ist untersagt.

NAH DRAN 54
Stuart Meyers: Witch Dance

Vorstellungen: 28., 29. November 2015, jeweils 20:30 Uhr

ada Studio
Uferstudios / Studio 7
Uferstraße 23
13357 Berlin – Wedding

www.ada-studio.de

Choreografie & Tanz: Stuart Meyers
DJing: DeepNeue
Projektionen: Catalina Fernandez
Mit freundlicher Unterstützung durch das Theaterhaus Berlin Mitte.
Herzlichen Dank an Naama Ityel, Mikel Aristegui, Michal Andrysiak, Jessica Comis, Lilla Roma Weisselberg, Drew Kaiser, Zhenya Salinski, Ivona Sijakovic, Lea Kieffer, Rocio Marano und Juliana Piquero.

ada Studio wird gefördert durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats.
Künstlerische Leitung & Geschäftsführung: Gabi Beier
Pressearbeit: Silke Wiethe
Technische Leitung: Ansgar Tappert
Wir danken dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin und dem Uferstudios-Team für die Unterstützung!

D: Im Jahr 1914 brachte Mary Wigman ihr berühmtes "Hexentanz"-Solo zur Premiere, eine ekstatische "Rückkehr zur Natur". Im Jahr 2014 fand ich in Berlin das "Berghain", seine Bässe und Beats, und kehrte somit ebenfalls zu einer Art Natur zurück. Hier erfuhr ich, dass Ekstase in Pillen kommt – monochromatische Medizin für das Rumpeln von der Wurzel bis zur Krone. Hedonismus wird Hypnose, so wie mein Tanzen. Im Techno stolpere ich in Trance und finde dort die Wahrheit. Aber jeder Sonntag geht einmal zu Ende und immer wieder stürzt mich die Zeit in diesen neoliberalen Albtraum. Jetzt ist Freude teuer und prekär, so wie die kürzesten Wege zur Spiritualität.

Stuart Meyers ist ein multidisziplinärer Künstler aus den USA, der sich mit Tanz, Theater und Hypnose beschäftigt. Nach seinem Abschluss an der Boston University mit einem BFA in Theaterkunst/ Nebenfach Tanz hatte Stuart das Vergnügen, beim visionären Theaterregisseur Robert Wilson am Watermill Center in die Lehre zu gehen. Seitdem hat er in mehreren professionellen Touring-Stücken in den USA und Europa performt, u.a. in Christopher Williams' Tanz-Oper "Wolf-In-Skins", in "MEAT", einer 240 Stunden langen Theaterinstallation an der Schaubühne Berlin, in Colette Sadlers "We are the Monsters" und "Geist" sowie in Tino Sehgals "This Variation". Seine erste Solo-Arbeit "On The Rocks" wurde in Philadelphia und an der Judson Church in New York gezeigt.

E: In 1914, Mary Wigman premiered her famous solo Hexentanz, an ecstatic "return to nature." In 2014, I entered Berlin, its clubs, its base and beats, to return to some kind of nature as well. Here I learned that ecstasy comes in pills- monochromatic medicine for rumbling root to crown. Hedonism becomes hypnosis and so does my dancing. In techno I trip in trance and there I find truth. But every weekend ends and again time thrusts me into this neoliberal nightmare. Now pleasure is pricy and precarious, as are these shortcuts to spirituality. How did life get so witchy by asking which way?

[Quelle: Abendzettel]