Neue Trailer / new trailers …
 Treasured in the Dark
Thiago Granato
Projeto Brasil /
HAU3 Hebbel am Ufer
 Monotonia de Aproximação e Fuga para sete Corpos /
Monotony of Approach and Fugue for Seven Bodies

Cena 11 / Alejandro Ahmed
Projeto Brasil /
HAU1 Hebbel am Ufer
 Cut and Run
Milla Koistinen
Ballhaus Ost
 H.K. - Quintett
Ein TANZFONDS ERBE Projekt

DanceLab Berlin / Norbert Servos und Jorge Morro
DOCK 11
 Unheard of
Kareth Schaffer
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 THE END OF THE ALPHABET
Lea Moro
Sophiensaele
 NoBody's Land
Blenard Azizaj und Maya Gomez
DOCK 11
 Deleted Scenes
Sergiu Matis
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 Collaboration
Grayson Millwood / Gavin Webber
Tanzspielzeit Podewil im Studio des Podewil
 De marfim e carne - as estátuas também sofrem / Of ivory and flesh - statues also suffer
Marlene Monteiro Freitas
HAU2 Hebbel am Ufer
 Fre!heit
David Brandstätter / shifts - art in movement
DOCK 11
 Kellerkinder
Kadir "Amigo" Memis
HAU3 Hebbel am Ufer
 Operville
Ivo Dimchev
HAU1 Hebbel am Ufer
 MeMe – I see. Ah!
Olivia Hyunsin Kim
ada Studio
 SOLI
Chétouane/ Maertens/ Mandafounis/ Marklund/ Mosca
HAU2 Hebbel am Ufer
 TANZABEND 3 – OPPOSITION Teil 1
Modjgan Hashemian
F40 - Theater Thikwa
 TANZABEND 3 – OPPOSITION Teil 2
Yuko Kaseki
F40 - Theater Thikwa
 life and death of a melody
Christina Ciupke, Boris Hauf
Uferstudios
 Urban Soul Café
Christoph Winkler
Ballhaus Ost
 PREMIERE
Felix Marchand / Lupita Pulpo
DOCK 11
 Na(ra)tive
Shiri Lukash
ada Studio
 UnCOVERED woMAN
Julia B. Laperrière
ada Studio
 It's because I'm a libra
Liselotte Singer
ada Studio
 TANZPLAGE BERLIN
Lea Martini + Co.
Sophiensaele
 MIDNIGHT
Lynsey Peisinger und Tilman Hecker
RADIALSYSTEM V
 Narragonien
bücking&kröger
DOCK 11
 becoming undone – PART II
WILHELM GROENER
Open Spaces#1-2016
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 To carry a bitter memory
Ellinor Ljungkvist
Open Spaces#1-2016
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 FOR MOVEMENT'S SAKE
David Hernandez
DOCK 11
 Blow Boys Blow
Dennis Deter
Open Spaces#1-2016
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 DER CHOREOTURG
Martin Nachbar + Jeroen Peeters
Sophiensaele
 minute papillon
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
 Körper ohne Macht
Angela Schubot
HAU1 Hebbel am Ufer
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...
Videodokumentation
 
Videodokumentationen 2016 >>
Videodokumentationen 2015 >>
Videodokumentationen 2014 >>
Videodokumentationen 2012 >>
Videodokumentationen 2011 >>

Coming soon …
 the rest of me
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
 wut
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
Events / Festivals
TANZTAGE BERLIN 2016
 Trailer des Festivals >>
Tanz im August 2015:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2015
 Trailer des Festivals >>
Tanz im August 2014:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2014
 Trailer des Festivals >>
Trailer aus dem Archiv /
trailers from the archive
 ONA
Efrat Stempler und Wojtek Klemm
Festival POST- / DOCK 11
 Title
Public in Private / Clément Layes
Potsdamer Tanztage 2016
T-Werk
 DrawnOnward
Jeremy Wade
HAU3 Hebbel am Ufer
 Wiederholung und Differenz
Tanzcompagnie Rubato
Uferstudios
 THEM AND US
Jochen Roller + Yuki Kihara
Sophiensaele
 TOPO
Maria Colusi, Edgardo Rudnitzky, Ayaka Azechi
DOCK 11
 We know what's hot where and when
Amit Jacobi
Uferstudios
 HERS
Nowicka / Šijaković
Ballhaus Ost
 (B)REACHING STILLNESS
Lea Moro
Sophiensaele
 Explicit Content
Sergiu Matis
OPEN SPACES #1-2015
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 FORMEN FORMEN
Julian Weber
Sophiensaele
 Collective Jumps
Isabelle Schad
HAU2 Hebbel am Ufer
 MONUMENT 0 - Haunted by wars (1913-2013)
Eszter Salamon
HAU2 Hebbel am Ufer
 Modal Verbs
I must, I should, I may, I can, I will and I want

Jasna L. Vinovrški /
Public in Private
Uferstudios
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...

Videoaufnahme der Vorstellung am 11.10.2015 im Rahmen von NAH DRAN 53 im ada Studio, Berlin. | Video © Walter Bickmann | Jede Weiterverwendung der Trailer und Fotos ohne schriftliche Genehmigung von TanzForumBerlin ist untersagt.

NAH DRAN 53
Lea Pischke: Spectral Schematics

Vorstellungen: 10., 11. Oktober 2015, jeweils 20:30 Uhr

ada Studio
Uferstudios / Studio 7
Uferstraße 23
13357 Berlin – Wedding

www.ada-studio.de

Konzept, Sounddesign, Kostüme: Lea Pischke
Choreografische Zusammenarbeit: Nina Berclaz, Corina Kinnear, Émilie Jacomet
Tanz: Lea Pischke, Nina Berclaz, Iliana Kalapotharakou
Mit freundlicher Unterstützung durch das/ Supported by Theaterhaus Berlin Mitte.
Herzlichen Dank an/ Many thanks to Émilie Jacomet.

ada Studio wird gefördert durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats.
Künstlerische Leitung & Geschäftsführung: Gabi Beier
Pressearbeit: Silke Wiethe
Technische Leitung: Ansgar Tappert
Wir danken dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin und dem Uferstudios-Team für die Unterstützung!

D: Was ist eine Form, wenn sie sich in einem Klang entfaltet? Wie entwickelt sie sich und wie starr ist sie? Wann tauchen Schemen auf, wann vergehen sie wieder ? Die Geister der Vergangenheit werden kommen und uns bis in die Gegenwart verfolgen. Das Ende der Zeit ist noch nicht eingetreten. Wir leben nicht in der besten aller Welten. Wo sind wir?

Lea Pischke schloss ihr Studium an der École Supérieure des Beaux-Arts de Marseille mit einem Diplom für Bildende Kunst, sowie ihr Studium an der School of Performing Arts an der Bath Spa University, England, mit einem Master in Kreativer Musiktechnologie ab. Nach erfolgreicher Teilnahme am DanceIntensive Programm der Tanzfabrik Berlin vervollständigte sie ihre Ausbildung in Choreografie am SEAD in Salzburg sowie am P.A.R.T.S. in Brüssel. Zur Zeit arbeitet sie gemeinsam mit Medienkünstler Michael Baumann/Oktoskop an dem Thema Big Data.

Nina Berclaz studierte an den Konservatorien für Tanz in Nîmes und Montpellier, Frankreich. Sie schloß ihr Studium in zeitgenössischem Tanz mit einem Bachelor der Hochschule Trinity Laban in London ab und arbeitete dort mit Simon Vicenzi sowie Rahel Vonmoos. In dieser Zeit choreografierte sie "So we made all the food mild und Her Majesty's Workout". Sie arbeitete mit Vãnia Gala an "Invited Guests und 35 days of nothing to say". Nach einem Praktikum bei dem Choreografen Gilles Jobin wurde sie Assistentin für "Because of love" von Franko B. Seit ihrem Umzug nach Berlin war sie als Sängerin mit Alan Bishop und Leila Albayaty auf der Bühne zu sehen. Ihr letztes Stück "Red, coffee & fog" für drei Tänzer wurde im Frühjahr in Brighton uraufgeführt.

Iliana Kalapotharakou ist zeitgenössische Tänzerin und Ingenieurin für Elektronik und Informatik. Sie ist an der Nationalen Technischen Universität Athen, der Nationalen Hochschule für Tanz Athen sowie an der SEAD (Salzburg Experimental Academy of Dance) in Salzburg, Österreich, ausgebildet worden. Sie arbeitete und tanzte für verschiedene Choreografen und Künstler in Griechenland, Österreich und Deutschland, darunter Simone Forti, Corinna Spieth, Martin Nachbar, Mia Lawrence, Kristin Hjort-Inao und das Akropoditi Dancetheater. Bei ihren eigenen Arbeiten setzt sie vor allen Dingen Improvisationstechniken zur Bewegungsrecherche ein.

E: What is form in the unfolding of a sound? How does it develop over time and how rigid is it? When does a shape appear, when does it vanish? Spectres of the past will come and haunt us in the present. The end of time has not come, yet. We are not in the best of all worlds. Where are we?

[Quelle: Abendzettel]