Now …
 Considering
Laurent Chétouane
HAU1 Hebbel am Ufer
Coming soon …
 How is Now
Laurie Young
Sophiensaele
Neue Trailer / new trailers
 Named After
Margaux Marielle-Tréhouart und Elik Niv in Kollaboration mit Katharina Lüdin
DOCK 11
 Modal Verbs
I must, I should, I may, I can, I will and I want

Jasna L. Vinovrški /
Public in Private
Uferstudios
 RHINO
André Soares & Federico Vazzola
DOCK 11
 SCHNECKE
Rosabel Huguet Dueñas, Eva G. Alonso & Roger Rossell
DOCK 11
 ISAAC AND AHMED, A PEACE PIECE.
Anna Melnikova
Sophiensaele
 SHOOT JEEZ MY GOSH
Yuko Kaseki
DOCK 11
 The Zelig project
Sophie Camille Brunner & Jonas Maria Droste
ada Studio
 Urban RUPTURE
Nebahat Erpolat
ada Studio
 the nearest EXIT
Parwanhe Frei und Rachel Oidtmann
ada Studio
 MONUMENT 0 - Haunted by wars (1913-2013)
Eszter Salamon
HAU2 Hebbel am Ufer
 The Future is the Time of Others
Angela Schubot und Karol Golebiowski
F40 - THEATER THIKWA
 Koko karaa – Hier da
Makiko Tominaga
F40 - THEATER THIKWA
 Uncertain States
Tanzcompagnie Rubato
Uferstudios
 Explicit Content
Sergiu Matis
OPEN SPACES #1-2015
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 o.T. (AT)
WILHELM GROENER
OPEN SPACES #1-2015
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
Trailer aus dem Archiv /
trailers from the archive
 miles mysteries
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
 I LIKE TO MOVE IT
Zufit Simon
Uferstudios
 FORMEN FORMEN
Julian Weber
Sophiensaele
 Death Asshole Rave Video
Jeremy Wade
HAU3 Hebbel am Ufer
 The Past
Constanza Macras | DorkyPark und Oscar Bianchi
Schaubühne
 VON INNEN HERAUS DRAUSSEN
MS Schrittmacher
EDEN*****
 STRTCH
Hermann Heisig
Sophiensaele
 Tuning
Su-Mi Jang & Sung-Im Her
Uferstudios
 VISIBLE UNDERCURRENT
Peter Pleyer
Sophiensaele
 Collective Jumps
Isabelle Schad
HAU2 Hebbel am Ufer
Videodokumentation
 
Videodokumentationen 2015 >>
Videodokumentationen 2014 >>
Videodokumentationen 2012 >>
Videodokumentationen 2011 >>

Trailer / trailers
 2065 BC
Adham Hafez Company
"Return to Sender" Festival /
HAU3 Hebbel am Ufer
 Run silent, run deep
Sifiso Majola
"Return to Sender" Festival /
HAU3 Hebbel am Ufer
 Banana Republics – Here be Dragons
Boyzie Cekwana & Nina Støttrup Larsen
"Return to Sender" Festival /
HAU1 Hebbel am Ufer
 Ene Man Negn
DESTINO Dance Company
"Return to Sender" Festival /
HAU1 Hebbel am Ufer
 Solo for Maria
Maria Tembe / Panaibra Gabriel Canda
"Return to Sender" Festival /
HAU1 Hebbel am Ufer
TANZTAGE BERLIN 2015
 SORROW SWAG
Ligia Lewis
TANZTAGE / Sophiensaele
 AN ORGANIZATIONAL STUDY, THAT'S MY WORK
Cécile Bally
TANZTAGE / Sophiensaele
 MEET ME AS A STRANGER
Andriana Seecker + Axel "Micky" Schiffler
TANZTAGE / Sophiensaele
 FLAMING LAMBORGHINI
Vincent Riebeek
TANZTAGE / Sophiensaele
 LOS ANGELES
Noha Ramadan
TANZTAGE / Sophiensaele
 MIRA FUCHS
Melanie Jame Wolf
TANZTAGE / Sophiensaele
 GOLDEN GAME
Claire Vivianne Sobottke + Tian Rotteveel
TANZTAGE / Sophiensaele
 STEVE & SAM'S MAN POWER MIX
Sheena McGrandles + Zinzi Buchanan
TANZTAGE / Sophiensaele
 A QUEER KIND OF EVIDENCE
Martin Hansen mit Ania Nowak
TANZTAGE / Sophiensaele
 PALAIS IDÉAL
Horwitz + Hess
TANZTAGE / Sophiensaele
Events / Festivals
Tanz im August 2014:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2014
 Trailer des Festivals >>
TANZNACHT BERLIN 2012
 Trailer des Festivals >>
Plataforma Festival 2012
 Trailer des Festivals >>
Tanz im August 2012:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2012
 Trailer des Festivals >>
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...

Um diesen Trailer sehen zu können, benötigen Sie den QuickTime Player. Hier können Sie den QuickTime Player kostenlos herunter laden >> QuickTime Player

Videoaufnahme der Premiere am 22.07.2011 in den Uferstudios, Berlin | Video © Walter Bickmann | Jede Weiterverwendung der Trailer und Fotos ohne schriftliche Genehmigung von TanzForumBerlin ist untersagt.

Hyoung-Min Kim & Tommi Zeuggin: GHOST

Premiere: 22. Juli 2011, 20.30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 23. & 25. - 28. Juli 2011, jeweils 20.30 Uhr

Uferstudios/ Studio 5
Uferstraße 8-11 / 23
13357 Berlin-Wedding

Karten: 030 – 200 59 270 oder ticket@tanzfabrik-berlin.de
www.reservix.de
www.uferstudios.com

www.tanzfabrik-berlin.de

Choreografie: Hyoung-Min Kim & Tommi Zeuggin
Performance: Felix Marchand, Hyoung-Min Kim, Tommi Zeuggin
Musik: Alessio Castellacci
Bühne: Anja Steglich
Licht: Benjamin Schälike
Künstlerische Assistenz: Leonie Rodrian
Dramaturgische Beratung: Lena Meierkord
Kostüme: Malena Modéer
Technische Betreuung: Benjamin Schälike, Norman Duncan, Nikola Pieper
Presse: Björn Pätz & Björn Frers – björn & björn
Produktionsleitung: Inge Koks
Danke an: Ludger Orlok, Marion Glöggler & Doris Munz (Tanzfabrik Berlin), Barbara Friedrich (Uferstudios), Natasha Leduff, Irina Müller, Diego Agulló, Café Pfördtner, Melanie Klimmer, Angus Balbernie und Leo.
Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und durch den Fonds Darstellende Künste e.V. Mit Unterstützung der Tanzfabrik Berlin e.V. und der Uferstudios GmbH.

‘GHOST beschäftigt sich mit dem Moment des Ankommens. Aber das finale Ankommen, wie man es sich vorstellt wenn man loszieht, existiert nicht. Nicht in unserem Stück, und auch nicht in dieser Welt. In GHOST versuchen wir genau diese Situation zu betrachten, das Ankommen, das gleichzeitig Nicht-Ankommen ist. Es gibt einen Ort den man geographisch eventuell erreicht, aber vor seine Strukturen gestellt, weiß man nicht, wie man mit seiner Realität umgehen kann. Dass es das endgültige Ankommen für den Menschen nicht gibt, ist aber eine generelle Tatsache. Was ist für den Menschen ein Ziel? Es gibt dieses Bestreben nach mehr oder nach etwas anderem, Gegenstand oder Ort, das spielt keine Rolle. Was bedeutet dann also Ankommen? Wenn wir ankommen, ändert sich das Ziel.’

‘GHOST revolves around the idea of arriving and the expectations behind it. The ‘final arrival’, as we imagined it when we started our journey, is not existing. Not in this piece, but also not in our world. This impossibility is precisely what we deal with in GHOST: the arrival which is at the same time a non-arrival. One can get to a place geographically, but confronted with it’s structures, we don’t know how to cope with it’s reality.
Starting from the idea of the non-existance of this ‘final arrival’ we stumble upon a question like: what does a goal mean in human life? No matter if it is a place or an object, we seem to have a desire for more or for something else. In this context; what is arriving? In the moment we arrive, our goals and wishes change.’

Hyoung-Min Kim & Tommi Zeuggin im Gespräch mit Leonie Rodrian, 19 Juli 2011