Coming soon …
 Odyssey Complex
Felix Mathias Ott
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 life is perfect
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
Neue Trailer / new trailers
 XXX - ein Versteckspiel
Clébio Oliveira
DOCK 11
 GRÉ GRA (work in progress)
Aline Landreau
ada Studio
 Solo
Ayaka Azechi
ada Studio
 slow changes #2
Claudia Garbe & Johnny Chang
ada Studio
 SEQUEL FOR THE FUTURE //
a dance in 2043 / a dance in 2044

Willy Prager and Sonja Pregrad
Uferstudios
 Ponderosa Trilogy
Peter Pleyer
DOCK 11
 THINGAMAJIG
Martin Nachbar
Sophiensaele
 Hauptrolle
Christoph Winkler
Ballhaus Ost
 LA MULA - A Beatmusical
Anja Müller
Sophiensaele
 bodieSLANGuage
matanicola /
the progressive wave
Ballhaus Ost
 Transition
laborgras / Renate Graziadei & Arthur Stäldi
DOCK 11
 Der Carpenter-Effekt
Jochen Roller & Monica Antezana
Tanznacht Berlin / Uferstudios
 Tulle Labyrinth
Juan Gabriel Harcha
Tanznacht Berlin / Uferstudios
 How is Now
Laurie Young
Sophiensaele
 Zeno & Nero
Porson's Khashoggi
DOCK 11
 KÖRPERRUIN 2 - Meta, Meta, Meta für Meter
Jule Flierl
Urban Species 2014 / EDEN*****
 The Iliad
Felix Mathias Ott
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 Cabdance
Kadir "Amigo" Memis & Jecko Siompo
HAU1
 Anita Berber – Sie trägt die Nacktheit im Gesicht
Ein TANZFONDS ERBE Projekt
MS Schrittmacher / Martin Stiefermann
Kunstquartier Bethanien
 Abendliche Tänze
Ein TANZFONDS ERBE Projekt
Christoph Winkler
Sophiensaele
 BLIND SPOTTING
Margrét Sara Guðjónsdóttir + Angela Schubot
Sophiensaele
 Persona
Jennifer Ocampo Monsalve und Marcela Ruiz Quintero
DOCK 11
 Hidden Body
Jee-Ae Lim
Uferstudios
 WE
Shai Faran
DOCK 11
 Two Figures in a Landscape
Tanzcompagnie Rubato
DOCK 11
 Happiness / Xing Fu
Tanzcompagnie Rubato
DOCK 11
 undo, redo and repeat
Ein TANZFONDS ERBE Projekt
Christina Ciupke + Anna Till
Sophiensaele
 Marzo
Dewey Dell
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 soon you are theirs / Remix-sacrifice
Angela Schubot / Jared Gradinger
&
UNTANGLE
Dasniya Sommer / Angela Schubot / Jared Gradinger / Leyland Kirby
HAU1
 Dreamed Apparatus
Public in Private / Clément Layes
Sophiensaele
Videodokumentation
 
Videodokumentationen 2014 >>
Videodokumentationen 2012 >>
Videodokumentationen 2011 >>

Tanz im August 2014:
 Siena
La Veronal
Tanz im August / Schaubühne
 The Old Testament According to The Loose Collective
The Loose Collective
Tanz im August / Sophiensaele
 Eifo Efi
Mamaza
Tanz im August / HAU1
 The Stages of Staging
Alexandra Bachzetsis
Tanz im August / Sophiensaele
 SÍNCOPA
Tânia Carvalho
Tanz im August / HAU3
 1325
May Zarhy
Tanz im August / HAU3
 Between Contentions
Eduardo Fukushima
Tanz im August / HAU3
 How to overcome the great tiredness?
Eduardo Fukushima
Tanz im August / HAU3
 Antigone Sr. / Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church (L)
Trajal Harrell
Tanz im August / HAU1
 Crooked Man
Eduardo Fukushima
Tanz im August / Schinkel Pavillon
TANZTAGE BERLIN 2014
 Trailer des Festivals >>
Trailer aus dem Archiv /
trailers from the archive
 Das Wahre Gesicht – Dance Is Not Enough
Christoph Winkler
Ballhaus Ost
 Act
Tanzcompagnie RUBATO
EDEN*****
 X-on
Ivo Dimchev / Franz West
HAU 1
 Sacré Sacre du Printemps
Laurent Chétouane
HAU 1
 Together Forever
Jeremy Wade
HAU 3
 Roberta Again
Roberta Milevoj
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 DER BAU - Gruppe12x60
Isabelle Schad
Uferstudios
 K-Projekt – als ich die Treppe hinunterstieg um noch einen Abendspaziergang zu machen...
WILHELM GROENER
Uferstudios
 Today... some hours
Hyoung-Min Kim
Studio 44
 Cooking Catastrophes
Eva Meyer-Keller & Sybille Müller
HAU 3
 Eine Spekulation /
A Speculation

Begüm Erciyas
HAU 3
 if I was real
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
Events / Festivals
TANZNACHT BERLIN 2012
 Trailer des Festivals >>
Plataforma Festival 2012
 Trailer des Festivals >>
Tanz im August 2012:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2012
 Trailer des Festivals >>
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...

Um diesen Trailer sehen zu können, benötigen Sie den QuickTime Player. Hier können Sie den QuickTime Player kostenlos herunter laden >> QuickTime Player

Videoaufnahme der Premiere am 22.07.2011 in den Uferstudios, Berlin | Video © Walter Bickmann | Jede Weiterverwendung der Trailer und Fotos ohne schriftliche Genehmigung von TanzForumBerlin ist untersagt.

Hyoung-Min Kim & Tommi Zeuggin: GHOST

Premiere: 22. Juli 2011, 20.30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 23. & 25. - 28. Juli 2011, jeweils 20.30 Uhr

Uferstudios/ Studio 5
Uferstraße 8-11 / 23
13357 Berlin-Wedding

Karten: 030 – 200 59 270 oder ticket@tanzfabrik-berlin.de
www.reservix.de
www.uferstudios.com

www.tanzfabrik-berlin.de

Choreografie: Hyoung-Min Kim & Tommi Zeuggin
Performance: Felix Marchand, Hyoung-Min Kim, Tommi Zeuggin
Musik: Alessio Castellacci
Bühne: Anja Steglich
Licht: Benjamin Schälike
Künstlerische Assistenz: Leonie Rodrian
Dramaturgische Beratung: Lena Meierkord
Kostüme: Malena Modéer
Technische Betreuung: Benjamin Schälike, Norman Duncan, Nikola Pieper
Presse: Björn Pätz & Björn Frers – björn & björn
Produktionsleitung: Inge Koks
Danke an: Ludger Orlok, Marion Glöggler & Doris Munz (Tanzfabrik Berlin), Barbara Friedrich (Uferstudios), Natasha Leduff, Irina Müller, Diego Agulló, Café Pfördtner, Melanie Klimmer, Angus Balbernie und Leo.
Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und durch den Fonds Darstellende Künste e.V. Mit Unterstützung der Tanzfabrik Berlin e.V. und der Uferstudios GmbH.

‘GHOST beschäftigt sich mit dem Moment des Ankommens. Aber das finale Ankommen, wie man es sich vorstellt wenn man loszieht, existiert nicht. Nicht in unserem Stück, und auch nicht in dieser Welt. In GHOST versuchen wir genau diese Situation zu betrachten, das Ankommen, das gleichzeitig Nicht-Ankommen ist. Es gibt einen Ort den man geographisch eventuell erreicht, aber vor seine Strukturen gestellt, weiß man nicht, wie man mit seiner Realität umgehen kann. Dass es das endgültige Ankommen für den Menschen nicht gibt, ist aber eine generelle Tatsache. Was ist für den Menschen ein Ziel? Es gibt dieses Bestreben nach mehr oder nach etwas anderem, Gegenstand oder Ort, das spielt keine Rolle. Was bedeutet dann also Ankommen? Wenn wir ankommen, ändert sich das Ziel.’

‘GHOST revolves around the idea of arriving and the expectations behind it. The ‘final arrival’, as we imagined it when we started our journey, is not existing. Not in this piece, but also not in our world. This impossibility is precisely what we deal with in GHOST: the arrival which is at the same time a non-arrival. One can get to a place geographically, but confronted with it’s structures, we don’t know how to cope with it’s reality.
Starting from the idea of the non-existance of this ‘final arrival’ we stumble upon a question like: what does a goal mean in human life? No matter if it is a place or an object, we seem to have a desire for more or for something else. In this context; what is arriving? In the moment we arrive, our goals and wishes change.’

Hyoung-Min Kim & Tommi Zeuggin im Gespräch mit Leonie Rodrian, 19 Juli 2011