Neue Trailer / new trailers …
 DER CHOREOTURG
Martin Nachbar + Jeroen Peeters
Sophiensaele
 minute papillon
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
 Als wäre ein wahnsinnig schöner Gedanke dahinter
Maria Walser
ada Studio
 If you don't look up, it looks like a castle
bücking & kröger
ada Studio
 Red, coffee and fog
Nina Berclaz
ada Studio
 Seesaw
Linda Weißig
F40 - Theater Thikwa
 Körper ohne Macht
Angela Schubot
HAU1 Hebbel am Ufer
 KORINNA UND JÖRG
Laurie Young
Sophiensaele
 NEW WORK
Christina Ciupke, Nik Haffner, Mart Kangro
Open Spaces#3-2015
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 Constructing Ruins
Julian Weber
Open Spaces#3-2015
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 My shapes, your words, their grey
Philipp Gehmacher
Open Spaces#3-2015
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 ONA
Efrat Stempler und Wojtek Klemm
Festival POST- / DOCK 11
Trailer aus dem Archiv /
trailers from the archive
 GOLDEN STARS ON BLUE
Christoph Winkler
Sophiensaele
 JEWROPE
bodytalk / Polski Teatr Tanca
DOCK 11
 TITLE
Public in Private / Clément Layes
Sophiensaele
 DrawnOnward
Jeremy Wade
HAU3 Hebbel am Ufer
 Tiefsee
Clébio Oliveira
DOCK 11
 AEROBICS! − EIN BALLETT IN 3 AKTEN
Paula Rosolen
Sophiensaele
 Wiederholung und Differenz
Tanzcompagnie Rubato
Uferstudios
 THEM AND US
Jochen Roller + Yuki Kihara
Sophiensaele
 Ambulo ergo sum – Ich laufe, also bin ich
laborgras
Uferstudios
 UNFINISHING
Martin Nachbar
Sophiensaele
 TOPO
Maria Colusi, Edgardo Rudnitzky, Ayaka Azechi
DOCK 11
 becoming undone – PART I
WILHELM GROENER
Kunstquartier Bethanien
 We know what's hot where and when
Amit Jacobi
Uferstudios
 NIEMANDSZEIT
deufert&plischke
Open Spaces#2-2015
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 HERS
Nowicka / Šijaković
Ballhaus Ost
 (B)REACHING STILLNESS
Lea Moro
Sophiensaele
 Gazes that Matter
Magda Korsinsky
Ballhaus Naunynstraße
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...
Videodokumentation
 
Videodokumentationen 2016 >>
Videodokumentationen 2015 >>
Videodokumentationen 2014 >>
Videodokumentationen 2012 >>
Videodokumentationen 2011 >>

Coming soon …
 Nach dem Ende kommt noch was
Hyoung-Min Kim
DOCK 11
Neue Trailer / new trailers …
TANZTAGE BERLIN 2016
 STUDIO DISORDER'S LA MAISON BAROQUE
Rodrigo Garcia Alves
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 THIS IS A MUSICAL
Karol Tyminski
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 ARCHIV-ARBEIT VIII
Tümay Kılınçel + Nuray Demir
Julius-Hans-Spiegel-Zentrum zu Gast bei TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 IDIOSYNCRASIES
Rike Flämig + Zwoisy Mears-Clarke
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 LOS NINJAS – MATTER OF BLOOD
Rocio Marano + Lea Kieffer
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 A SOUND HAS NO LEGS TO STAND ON
Jule Flierl
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 ARCHIV-ARBEIT VII
Sara Mikolai
Julius-Hans-Spiegel-Zentrum zu Gast bei TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 THE DANCER OF THE FUTURE
Mirjam Sögner
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 AN ANIMAL WENT OUT
Kareth Schaffer
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 OFFERING WHAT WE DON'T HAVE TO THOSE WHO DON'T WANT IT
Ania Nowak
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 SHE CAME, SHE SAW, SHE SAID: MEME
Olivia Hyunsin Kim
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 NUEVE PUNTO OCHO
Nuria Fragoso + Bárbara Foulkes / Colectivo AM
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 HISTORIAS POSIBLES DEL CUERPO (2)
Anabella Pareja Robinson / Colectivo AM
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 SAVANNAH
António Onio + Bráulio Bandeira
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 DUST
Roderick George
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
 VOX
Aline Landreau
TANZTAGE BERLIN 2016 / Sophiensaele
Events / Festivals
Tanz im August 2015:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2015
 Trailer des Festivals >>
Tanz im August 2014:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2014
 Trailer des Festivals >>
Trailer aus dem Archiv /
trailers from the archive
 Explicit Content
Sergiu Matis
OPEN SPACES #1-2015
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 FORMEN FORMEN
Julian Weber
Sophiensaele
 Collective Jumps
Isabelle Schad
HAU2 Hebbel am Ufer
 MONUMENT 0 - Haunted by wars (1913-2013)
Eszter Salamon
HAU2 Hebbel am Ufer
 Modal Verbs
I must, I should, I may, I can, I will and I want

Jasna L. Vinovrški /
Public in Private
Uferstudios
 La Fille - Portrait eines Kindes
Christoph Winkler
Ballhaus Ost
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...

Um diesen Trailer sehen zu können, benötigen Sie den QuickTime Player. Hier können Sie den QuickTime Player kostenlos herunter laden >> QuickTime Player

Videoaufnahme der Premiere am 22.07.2011 in den Uferstudios, Berlin | Video © Walter Bickmann | Jede Weiterverwendung der Trailer und Fotos ohne schriftliche Genehmigung von TanzForumBerlin ist untersagt.

Hyoung-Min Kim & Tommi Zeuggin: GHOST

Premiere: 22. Juli 2011, 20.30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 23. & 25. - 28. Juli 2011, jeweils 20.30 Uhr

Uferstudios/ Studio 5
Uferstraße 8-11 / 23
13357 Berlin-Wedding

Karten: 030 – 200 59 270 oder ticket@tanzfabrik-berlin.de
www.reservix.de
www.uferstudios.com

www.tanzfabrik-berlin.de

Choreografie: Hyoung-Min Kim & Tommi Zeuggin
Performance: Felix Marchand, Hyoung-Min Kim, Tommi Zeuggin
Musik: Alessio Castellacci
Bühne: Anja Steglich
Licht: Benjamin Schälike
Künstlerische Assistenz: Leonie Rodrian
Dramaturgische Beratung: Lena Meierkord
Kostüme: Malena Modéer
Technische Betreuung: Benjamin Schälike, Norman Duncan, Nikola Pieper
Presse: Björn Pätz & Björn Frers – björn & björn
Produktionsleitung: Inge Koks
Danke an: Ludger Orlok, Marion Glöggler & Doris Munz (Tanzfabrik Berlin), Barbara Friedrich (Uferstudios), Natasha Leduff, Irina Müller, Diego Agulló, Café Pfördtner, Melanie Klimmer, Angus Balbernie und Leo.
Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und durch den Fonds Darstellende Künste e.V. Mit Unterstützung der Tanzfabrik Berlin e.V. und der Uferstudios GmbH.

‘GHOST beschäftigt sich mit dem Moment des Ankommens. Aber das finale Ankommen, wie man es sich vorstellt wenn man loszieht, existiert nicht. Nicht in unserem Stück, und auch nicht in dieser Welt. In GHOST versuchen wir genau diese Situation zu betrachten, das Ankommen, das gleichzeitig Nicht-Ankommen ist. Es gibt einen Ort den man geographisch eventuell erreicht, aber vor seine Strukturen gestellt, weiß man nicht, wie man mit seiner Realität umgehen kann. Dass es das endgültige Ankommen für den Menschen nicht gibt, ist aber eine generelle Tatsache. Was ist für den Menschen ein Ziel? Es gibt dieses Bestreben nach mehr oder nach etwas anderem, Gegenstand oder Ort, das spielt keine Rolle. Was bedeutet dann also Ankommen? Wenn wir ankommen, ändert sich das Ziel.’

‘GHOST revolves around the idea of arriving and the expectations behind it. The ‘final arrival’, as we imagined it when we started our journey, is not existing. Not in this piece, but also not in our world. This impossibility is precisely what we deal with in GHOST: the arrival which is at the same time a non-arrival. One can get to a place geographically, but confronted with it’s structures, we don’t know how to cope with it’s reality.
Starting from the idea of the non-existance of this ‘final arrival’ we stumble upon a question like: what does a goal mean in human life? No matter if it is a place or an object, we seem to have a desire for more or for something else. In this context; what is arriving? In the moment we arrive, our goals and wishes change.’

Hyoung-Min Kim & Tommi Zeuggin im Gespräch mit Leonie Rodrian, 19 Juli 2011