Now …
 Crossing Half of China to Sleep With You
Christoph Winkler
Vierte Welt
Neue Trailer / new trailers …
 brothers
Angela Schubot & Robert Steijn
HAU3 Hebbel am Ufer
 Into the Cave
Shiori Tada
ada Studio
 Eine halbe Treppe tiefer.
Yara Li Mennel & Lilly Pöhlmann
ada Studio
 Forming Forms Formless
Alexandra Vasilieva
ada Studio
 Everything Fits In The Room
Simone Aughterlony & Jen Rosenblit
District Berlin
 KHAOS
Laurent Chétouane
HAU2 Hebbel am Ufer
 STRANGE SONGS
Claire Vivianne Sobottke
Sophiensaele
 MY BODY IS THE FIELD FOR TOMORROW'S BATTLES
Rose Beermann
Sophiensaele
 ASSEMBLING THE OBJECT OF DISCOMFORT
Christina Ciupke, Igor Dobricic, Boris Hauf, Mehdi Toutain-Lopez
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT
Claire Cunningham & Jess Curtis
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 LE JARDIN
Ginevra Panzetti & Enrico Ticconi
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Monster Mechanism
Yuko Kaseki and Sherwood Chen
DOCK 11
 MEDITATION ON NON DESTRUCTION
Felix M. Ott, Dmitry Paranyushkin, Diego Agulló
Open Spaces #3-2016
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 UNmenschenrecht
MS Schrittmacher
Monologfestival 2016 /
Theaterdiscounter
 BASTARDS
Martin Hansen
Sophiensaele
 Dancing to the End
Nir de Volff / TOTAL BRUTAL
ID Festival Berlin /
RADIALSYSTEM V
 Akademgorodok - Silicon Forest
post theater
DOCK 11
 DANDELIONS :: CATHARSIS
Vincent Bozek
Uferstudios
 all inclusive
Julian Weber
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Männer tanzen
Martin Nachbar
Tanzspielzeit Podewil im Studio des Podewil
 "Grrr, I'm dancing"
Universe of a dancing bear

Mathis Kleinschnittger
DOCK 11
 Voltage / ZERO
Tanzcompagnie Rubato
Uferstudios
 SimulacrumX (Part 2)
Ruben Reniers
DOCK 11
 laundries in hanoi
Riki von Falken
Uferstudios
 I AM WITH YOU
Constanza Macras | DorkyPark
STUDIO 44
 isson
cie. toula limnaios
HALLE TANZBÜHNE BERLIN
 Atlas Berlin
Ana Borralho & João Galante / casaBranca
AUSUFERN /
Uferstudios
 Treasured in the Dark
Thiago Granato
Projeto Brasil /
HAU3 Hebbel am Ufer
 Monotonia de Aproximação e Fuga para sete Corpos /
Monotony of Approach and Fugue for Seven Bodies

Cena 11 / Alejandro Ahmed
Projeto Brasil /
HAU1 Hebbel am Ufer
 Cut and Run
Milla Koistinen
Ballhaus Ost
 H.K. - Quintett
Ein TANZFONDS ERBE Projekt

DanceLab Berlin / Norbert Servos und Jorge Morro
DOCK 11
 Unheard of
Kareth Schaffer
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 THE END OF THE ALPHABET
Lea Moro
Sophiensaele
 NoBody's Land
Blenard Azizaj und Maya Gomez
DOCK 11
 Deleted Scenes
Sergiu Matis
Tanzfabrik Berlin/ Uferstudios
 Collaboration
Grayson Millwood / Gavin Webber
Tanzspielzeit Podewil im Studio des Podewil
 De marfim e carne - as estátuas também sofrem / Of ivory and flesh - statues also suffer
Marlene Monteiro Freitas
HAU2 Hebbel am Ufer
 Fre!heit
David Brandstätter / shifts - art in movement
DOCK 11
 Kellerkinder
Kadir "Amigo" Memis
HAU3 Hebbel am Ufer
 Operville
Ivo Dimchev
HAU1 Hebbel am Ufer
 MeMe – I see. Ah!
Olivia Hyunsin Kim
ada Studio
 SOLI
Chétouane/ Maertens/ Mandafounis/ Marklund/ Mosca
HAU2 Hebbel am Ufer
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...
Videodokumentation
 
Videodokumentationen 2017 >>
Videodokumentationen 2016 >>
Videodokumentationen 2015 >>
Videodokumentationen 2014 >>
Videodokumentationen 2012 >>
Videodokumentationen 2011 >>

TANZTAGE BERLIN 2017
 THE SLEEP OF REASON
Cécile Bally
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 NOW***FOR REAL
Mab Cardoso
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 THE PARALLEL SIDE OF THE ROAD
Akiles
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 LAST
Frantics Dance Company
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 WORKER'S CHOICE
Miriam Kongstad
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 OBNIMASHKI
Anna Aristarkhova
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 THE INTERWOVEN WE SINGS SILENTLY
Philipp Enders
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 STRICKEN
Magda Korsinsky
Documentary Dance / TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 UNDEFINED TROPICAL
Juliana Piquero
Documentary Dance / TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 SHADE
Tarren Johnson + Mira O'Brien
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 WHAT A THOUGHT IS NOT
Maria Walser
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
 (…)
Marquet K. Lee
TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
Neue Trailer / new trailers …
 becoming undone - PART III
WILHELM GROENER
Uferstudios
 THIS THING I AM
Martin Nachbar
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 5: The Lion and The Dragon
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 4: Dancing Like a White Guy – The Goldberg Variations
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 3: Persisches Haar
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 2: Seeing Alvin Ailey
Christoph Winkler
Sophiensaele
 Five Studies on Post-Colonialism / Study 1: Can Asians Dance?
Christoph Winkler
Sophiensaele
Events / Festivals
WITCH DANCE PROJECT
 ROOTS BLOODY ROOTS
Rodrigo Garcia Alves
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 O.T.
Danya Hammoud
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 YOUR OTHERNESS – I'VE NEVER BEEN SO EAST
Melati Suryodarmo
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 NATURE / NATURE / I AM YOUR BRIDE / TAKE ME //
Melanie Jame Wolf
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 BABAE
Joy Alpuerto Ritter
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 O.T.
Nadia Beugré + Manou Gallo
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 BLOO/D/RUNK
Jahra 'Rager' Wasasala
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 RIDER
Darlane Litaay
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 PALNA EASY FRANCIS
Dana Michel
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
 IN THE WOODS
Claire Vivianne Sobottke
WITCH DANCE PROJECT
Sophiensaele
Tanznacht Berlin 2016
 SAY SOMETHING
Antonia Baehr, Agata Siniarska, Jeremy Wade, Siegmar Zacharias
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 Operation Orpheus
Jule Flierl
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
 To Meet
Alice Chauchat invites Louise Trueheart
9. TANZNACHT BERLIN /
Tanzfabrik Berlin / Uferstudios
Tanz im August 2016
 Displacement
Mithkal Alzghair
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Figure a Sea
Cullberg Ballet / Deborah Hay / Laurie Anderson
Tanz im August / Haus der Berliner Festspiele
 EVERYNESS
Wang Ramirez
Tanz im August / RADIALSYSTEM V
 6: THE SQUARE
Nicole Beutler / NBprojects
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
 Relative Collider
Liz Santoro & Pierre Godard / Le principe d'incertitude
Tanz im August / HAU3 Hebbel am Ufer
 AH|HA
Voetvolk / Lisbeth Gruwez
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 7 Dialogues
DANCE ON ENSEMBLE /
Matteo Fargion
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Those specks of dust
DANCE ON ENSEMBLE /
Kat Válastur
Tanz im August / HAU1 Hebbel am Ufer
 Mercurial George
Dana Michel
Tanz im August / HAU3 Hebbel am Ufer
 Give Me A Reason To Live
Claire Cunningham
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
 x / groove space
Sebastian Matthias
Tanz im August / Sophiensaele
 32 rue Vandenbranden
Peeping Tom
Tanz im August / Haus der Berliner Festspiele
 MONUMENT 0.1: Valda & Gus
Eszter Salamon mit Christophe Wavelet
Tanz im August / HAU2 Hebbel am Ufer
TANZTAGE BERLIN 2016
 Trailer des Festivals >>
Tanz im August 2015:
 Trailer des Festivals >>
TANZTAGE BERLIN 2015
 Trailer des Festivals >>
Viele weitere Trailer finden Sie im >> Trailerarchiv...

Videoaufnahme der Premiere am 06.12.2016 in den Sophiensaelen, Berlin. | Video © Walter Bickmann | Jede Weiterverwendung der Trailer und Fotos ohne schriftliche Genehmigung von TanzForumBerlin ist untersagt.

 Tanzschreiber Artikel auf www.tanzraumberlin.de

Christoph Winkler:
Five Studies on Post-Colonialism
Study 4: Dancing Like a White Guy – The Goldberg Variations
mit Aloalii Tapu

Premiere: 06. Dezember 2016, 19:00 Uhr
Weitere Vorstellungen: 08., 10. Dezember 2016, 19:00 Uhr

Sophiensaele | Hochzeitssaal
Sophienstraße 18
10178 Berlin

Tickets: 030 - 283 52 66
www.sophiensaele.de

www.christoph-winkler.info

KONZEPT, CHOREOGRAFIE: Christoph Winkler
TANZ, CHOREOGRAFIE: Aloalii Tapu
AUSSTATTUNG: Lena Mody, Valentina Primavera
TECHNISCHE LEITUNG: Martin Pilz
PRODUKTIONSDRAMATURGIE: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
Ein Projekt von Christoph Winkler und ehrliche arbeit - freies Kulturbüro in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE und monsun.theater Hamburg. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten sowie durch das Nationale Performance Netz (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

D: 1986 kreierte Steve Paxton ein Tanzstück auf Basis von Glenn Goulds bekannter Einspielung von J.S. Bachs Goldberg Variationen. Er schuf damit eine der bedeutendsten Arbeiten des Postmodern Dance. Die strukturierte Improvisation kann nicht genau rekonstruiert werden. Der junge, neuseeländische Tänzer Aloalii Tapu ist samoanischer Abstammung und wuchs in einem Problemviertel Aucklands auf. Durch Hip Hop kam er zum Tanz und entdeckte in dem Tanzprojekt Sacre von Royston Maldoom sein Interesse für zeitgenössischen Tanz. In seiner Community gelten jedoch Ballett und zeitgenössischer Tanz als Künste für Weiße. Nichts für einen braunen, polynesischen Mann wie ihn. Er bringt einerseits eine Bewegungskultur in die zeitgenössische Tanzszene ein, die von den Vorstellungen einer harten Männlichkeit geprägt ist und andererseits wirkt er als Vorbild in seine Community zurück. Dieses Spannungsfeld arbeitet er tänzerisch in seine persönliche kulturelle Aneignung der Goldberg Variationen ein: Eine weichere Auffassung von Männlichkeit trifft auf die energiegeladene Ästhetik von Hakka und Urban Dance.

Five Studies on Post-Colonialism
Die kolonialen Tragödien der letzten Jahrhunderte, ausgelöst von einem imperialen Europa, sind wohlbekannt und gerade von Achille Mbembe in Die Kritik der schwarzen Vernunft wieder erzählt worden. Die Effekte des Postkolonialismus hingegen sind oft nicht auf den ersten Blick erkennbar. Sie sind vielschichtiger und erfassen Kultur genauso wie ökonomische Realitäten. Und sie wirken in beide Richtungen. Doch auch hier geht es um Dominanz und Privilegien in unterschiedlichen Einflusssphären – so auch im zeitgenössischen Tanz. Ein Großteil der Techniken, Stile und Praktiken, die in Europa und den USA der 1960er Jahre entwickelt wurden, dominieren heute das, was wir ganz selbstverständlich "Zeitgenössischer Tanz" nennen. Die heutige Praxis vieler Tänzer_innen wird informiert durch Kategorien wie "Vertrauen", "Verantwortung" oder "Emanzipation". Sie findet statt in einer Arbeitsstruktur die sich an Hierarchien abarbeitet und kollektive Dynamiken favorisiert. Deren Grundlage ist jedoch eine künstlerische Praxis, die auf einem "weißen" Erfahrungshintergrund basiert (anders als etwa der urbane Tanz). Das ist nicht anders für viele der nichtdeutschen Tänzer_innen, mit denen ich zusammenarbeite und die oft aus ehemaligen Kolonien kommen oder über ihre Familien dahin verbunden sind. Zeitgenössischer Tanz ist die Referenz, aber oft findet dessen Appropriation ihren Ausdruck in einer Körperlichkeit, die sich ihrer Quellen nicht bewusst ist oder selten hinterfragt wird. Dies gilt in gleichem Maße für den eigenen Ansatz oder die Sicht auf das, was ein für uns zeitgenössisches Tanzstück ausmacht. Nach vielen Diskussionen mit außereuropäischen Tänzer_innen und Choreograf_ innen werden in den nächsten Jahren unter dem Titel Studies on Post- Colonialism eine Serie von Stücken erarbeitet, die sich in unterschiedlichster Form mit dieser Thematik beschäftigen. Geplant ist ein Format, das kleinere Arbeiten thematisch an einem Abend verbindet. Dies ermöglicht unterschiedliche Kombinationen der Stücke ohne den Zwang einer abschließenden, finalisierenden Version. Jede der einzelnen Arbeiten ist als Kollaboration zwischen mir und den darstellenden Künstler_innen ausgelegt.

Christoph Winkler

E: This series of five short choreographies highlights white hegemony in a genre lauded for its internationality. Yet while post-colonial structures are just as present in contemporary dance as in other art forms, they are often more difficult to discern. Why has there recently been so much talk of African contemporary dance, while we never use the term "European contemporary"? Tacitly, Western concepts are declared the norm. These pieces cheerfully, but critically reveal the various ways that contemporary dance is marked by dominance and privileges grounded in white experience.

The "Five Studies" mark the beginning of a larger series dealing with the topic in various ways and formats over the course of several years. The idea is to not only to produce full-length pieces, but to connect several smaller works together. This allows them to be combined in various ways without the limitations of producing a finalized version. Each of the pieces is developed in collaboration between Christoph Winkler and the individual performers.

[Quelle: Abendzettel & PR-Text]